Erster Friedhof mit gemeinsamen Gräbern für Mensch und Tier

+
Die Einäscherung findet getrennt in Human- und Tierkrematorien statt - erst im Grab sind Mensch und Tier weider vereint. Foto: Thomas Frey

Braubach (dpa) - Menschen können künftig zusammen mit ihrem Haustier auf speziellen Friedhöfen beigesetzt werden. In Braubach (Rheinland-Pfalz) wurde heute ein erstes Urnenfeld mit solchen Gemeinschaftsgräbern eröffnet.

Morgen soll ein zweiter Standort in Essen (Nordrhein-Westfalen) eingeweiht werden, wie das Bestattungsunternehmen "Deutsche Friedhofsgesellschaft mitteilte. Es seien die ersten Friedhöfe dieser Art in Deutschland.

Auf den Urnenfeld mit dem Namen "Unser Hafen" können wahlweise bis zu sechs oder bis zu zwölf Urnen gemeinsam beigesetzt werden. Jährlich kostet ein Grab 69 Euro oder 92 Euro. Wirklich vereint sind Mensch und Tier aber erst unter der Erde, Trauerfeier und vor allem Einäscherung finden getrennt statt. So schreibt es das Gesetz vor. Judith Könsgen, Leiterin der Friedhofsverwaltung, sprach von rechtlichen Hürden bei der Zulassung. "Die neue Bestattungsform hat über zwei Jahre Vorbereitungszeit gebraucht."

Interesse wecke das Angebot vor allem bei Menschen, die schon Urnen mit der Asche ihrer verstorbenen Tiere zu Hause aufbewahrten.

Friedhof Unser Hafen

Meistgelesen

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise

Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Kommentare