Forscher will sich nach Tod tiefkühlen lassen

+
Klaus Sames in einem Bestattungsinstitut im baden-württembergischen Geislingen: Der emeritierte Mediziner will seinen Körper nach seinem Tod einfrieren und in den USA lagern lassen. Foto: Stefan Puchner

Senden (dpa) - Ein emeritierter Professor aus dem bayrischen Senden will sich nach seinem Tod tiefkühlen lassen. Das Ziel des 75-jährigen Altersforschers: ewiges Leben. Er hofft, dass Mediziner in 100 bis 200 Jahren bislang tödliche Krankheiten heilen können.

Diese Zeit will Sames bei minus 196 Grad in einem Stickstofftank einer US-Firma verbringen. Kritiker wie die Ärztin Katrin Amunts, Mitglied des Deutschen Ethikrats, halten solche Angebote für "unseriös": Es sei bislang nicht möglich, Organe oder Teile von Organen einzufrieren und sie wieder aufzutauen in der Hoffnung, dass sie noch funktionieren.

Infos über Klaus Sames' Projekt

Neueste Artikel

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Chinas KP-Kongress endet: Kommt Xi auf eine Stufe mit Mao?

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

Afghanistan-Abschiebeflug von Leipzig/Halle aus erwartet

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin

BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet

BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet

Kommentare