Forscher entwickeln Schnelltests für Lebens- und Futtermittel

+
Ein Einkaufswagen mit Lebensmittel-Produkten. Symbolbild: Daniel Bockwoldt/Archiv Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Kontrolleure sollen Tricksereien bei Lebens- und Futtermitteln künftig schneller und leichter aufspüren können. Dazu entwickelten Wissenschaftler des Berliner Instituts für Risikobewertung (BfR) Schnelltests, teilte das BfR mit.

Verfälschungen verunsicherten nicht nur die Verbraucher, sondern könnten auch gesundheitsschädlich sein, sagte BfR-Präsident Andreas Hensel. Mit den neuen Verfahren soll sich vor Ort in den Betrieben bestimmen lassen, ob beispielsweise in der Rindersalami auch Schweinefleisch steckt oder ob das Tiermehl für Fische in Aquafarmen tatsächlich nur aus Schwein oder Huhn besteht.

Immer wieder waren in der Vergangenheit Lebensmittelskandale bekannt worden. 2013 wurde etwa als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch in Dönerspießen und Nudelgerichten gefunden. Bei Futtermitteln sei die Echtheitskontrolle mit den derzeitigen Methoden besonders schwierig, da sie oft unter extremer Hitze und Druck hergestellt würden, hieß es vom BfR. Visuell seien die Futtermittel oft keiner Tierart mehr zuzuordnen. Heute begann das dreijährige Forschungsprojekt "Animal ID", an dem auch andere Einrichtungen beteiligt, begann offiziell.

Neueste Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Handball-EM: Dämpfer für Gastgeber Kroatien

Handball-EM: Dämpfer für Gastgeber Kroatien

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Kommentare