Eine Maschine stürzt ab

Zusammenstoß bei Flugplatzfest - zwei Tote

+
Bei einem Zusammenstoß während eines Flugplatzfestes stürzt ein Flieger ab.

Großrückerswalde - Zwei Tote fordert ein Zusammenstoß zweier Flieger während eines Flugplatzfestes im Erzgebirge. Es ist schon das zweite Unglück binnen 24 Stunden.

Beim Zusammenstoß eines Segel- und eines Ultraleichtflugzeuges während eines Flugplatzfestes im Erzgebirge sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei ereignete sich das Unglück am Samstagnachmittag im sächsischen Großrückerswalde. Während eine Maschine sicher habe landen können, sei das zweite Flugzeug über einem Feld abgestürzt. Die beiden Insassen seien dabei getötet worden. Berichte, wonach es sich bei den Opfern um einen Mann und seine Tochter handelte, konnte der Sprecher zunächst nicht bestätigen.

Wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, war nach Angaben des Sprechers zunächst unbekannt. Die Polizei nahm Ermittlungen auf. Die Unglücksmaschine sei vor den Augen der Festbesucher abgestürzt.

Das Flugzeugunglück vom Samstag war das zweite in der Region binnen 24 Stunden. Schon am Freitag war ein Ultraleichtflugzeug in Hartenstein (Landkreis Zwickau) nach einer Notlandung ausgebrannt. Der Pilot konnte die Maschine jedoch rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt. Der 40-Jährige war am Freitag nördlich des Bodensees in Mengen (Baden-Württemberg) gestartet und wollte die Maschine nach Großenhain (Sachsen) überführen. Über dem Erzgebirge bemerkte er Rauch und entschloss sich zur Notlandung auf einem Feld.

dpa

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare