Fitschen: Reise mit Zuversicht zu Kirch-Prozess

+
Die Staatsanwaltschaft wirft Jürgen Fitschen und anderen Bankern versuchten Prozessbetrug in einem besonders schweren Fall vor. Foto: Bodo Marks/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ist weiterhin von seiner Unschuld im Kirch-Verfahren überzeugt.

"Ich habe die Zuversicht, dass sich das, was ich immer gesagt habe, vor Gericht validieren lässt. Nämlich, dass ich nicht verstehen kann, warum diese Anklage gegen mich erhoben wurde", sagte Fitschen.

Der Manager will nach eigenen Angaben noch am Abend nach München reisen, wo an diesem Dienstag (28.4.) vor dem Landgericht der Prozess gegen ihn sowie vier Ex-Vorstände der Deutschen Bank beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft den Bankern versuchten Prozessbetrug in einem besonders schweren Fall vor.

Die Anklagebehörde ist überzeugt, dass die Manager vor vier Jahren in einem Prozess um milliardenschwere Schadenersatzforderungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch nicht die Wahrheit gesagt haben. Dadurch wollten sie aus Sicht der Staatsanwaltschaft erreichen, dass die Bank nicht an Kirch beziehungsweise dessen Erben zahlen muss.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage wegen versuchten Prozessbetrugs

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

BGH-Abchrift Breuer-Interview zu Kirch

Vorstand Deutsche Bank

Vita Fitschen beim Bankenverband

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Kommentare