Feuer und Explosion: Verletzte in altem Bunker in Hamburg

+
Bei einem Brand und einer Explosion in dem ehemaligen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Foto: Daniel Bockwoldt

Ein Feuer in einem früheren Bunkergebäude hält die Hamburger Feuerwehr in Atem: Während der Löscharbeiten gibt es eine Explosion, mehrere Einsatzkräfte werden verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

Hamburg (dpa) - Bei einem Brand und einer Explosion in einem ehemaligen Bunkergebäude in Hamburg sind am Morgen mindestens 27 Menschen verletzt worden.

Das Feuer war in den frühen Morgenstunden in einer Tischlerei in dem einstigen Hochbunker ausgebrochen, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Bei den Löscharbeiten kam es zu einer Explosion. In dem Gebäude aus dem Zweiten Weltkrieg lagerten über zwei Stockwerke rund 100 Tonnen ätherische Öle. Ob es dort zur Explosion kam, war jedoch zunächst unklar.

Insgesamt wurden 11 Menschen zum teil schwer verletzt, darunter 8 Feuerwehrleute. Weitere 15 Menschen wurden mit leichten Rauchgasvergiftungen vor Ort behandelt, außerdem erlitt ein Feuerwehrmann einen Kreislaufkollaps. "Im Moment schicken wir niemanden mehr ins Gebäude, weil die Lage unklar ist. Wir planen jetzt, den Bunker mit Schaum zu fluten, um den Brand zu löschen", sagte der Sprecher.

Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, war bereits die komplette Straße in dichten Rauch gehüllt. Die Feuerwehr evakuierte die anliegenden Wohnhäuser, über 60 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die Rettungskräfte prüften, ob es in den umliegenden Wohnhäusern noch weitere Verletzte gibt.

Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Die Löscharbeiten sollten noch mindestens bis zum Nachmittag dauern, sagte der Sprecher der Feuerwehr.

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort
Video

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Erste Bilder vom Tatort: London nach Angriff im Ausnahmezustand

Kommentare