Geschmackloser Werbegag

Fastfood-Kette wirbt mit Haiattacke auf Surfer Fanning

Die furchtbaren Szenen und die bangen Sekunden sind wohl jeden Surf-Fan in Erinnerung geblieben: Bei der World Surf League, die Ende Juli in Südafrika stattgefunden hat, sitzt der dreifache Surfweltmeister Mick Fanning aus Australien auf seinem Brett und wartet auf die nächste Welle. Plötzlich erscheint eine große dunkle Flosse hinter ihm. Die Kameras filmen live, wie Fanning von dem großen Hai unter Wasser gezogen wird und um sein Leben kämpft.

Bange Sekunden - die ewig erscheinen - später erscheint der Weltmeister Fanning wieder an der Wasseroberfläche. In diesem Moment trifft auch endlich Hilfe ein - seine Retter ziehen ihn und sein Brett wohlbehalten ans Ufer. Ein Schock-Moment für alle Zuschauer - Mick Fannings Mutter sah den Hai-Angriff sogar live im Fernsehen.

Mick Fanning ist mit dem Leben davon gekommen, wie durch ein Wunder unversehrt, und steht mittlerweile wieder mit beiden Beinen auf dem Surfbrett. Und jetzt das: Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken will

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare