15.000 Euro pro Titel

Falsche Doktortitel: Anklage wegen Steuerhinterziehung

+
Erst hat der Geschäftsmann hunderte falsche Doktortitel verkauft, jetzt wird er wegen Steuerhinterziehung angeklagt. 

Osnabrück - Er hat hunderte falscher Doktortitel von frei erfundenen Hochschulen verkauft. Jetzt steht er vor Gericht, weil er dabei 1,8 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll.

Hunderte falscher Doktortitel von frei erfundenen Hochschulen soll ein Geschäftsmann verkauft haben. Jetzt wird der 65-Jährige aus Osnabrück angeklagt, weil er dabei Steuern in Höhe von 1,8 Millionen Euro hinterzogen haben soll. „Das Verfahren wegen Betrugs gegen den Mann wegen des Handels mit den Doktortiteln wurde aber eingestellt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer, am Mittwoch. Es habe nicht nachgewiesen werden können, dass die Käufer der Titel nicht gewusst hätten, dass sie falsche Doktorurkunden kauften.

Nach Recherchen von NDR Info und der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hatte der Geschäftsmann Ehrendoktortitel einer frei erfundenen Hochschule namens „Yorkshire University“ sowie gefälschte Doktorurkunden der Technischen Universität Warschau angeboten. Die Titel gingen zu Preisen von bis zu knapp 15 000 Euro über den Tisch.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Stauprognose fürs Wochenende

Stauprognose fürs Wochenende

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Drama auf Jahrmarkt: Sitze lösen sich aus Schaukel - 18-Jähriger stürzt in den Tod

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Flugbegleiter rät: Trinken Sie im Flugzeug keinen Kaffee

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Angelina Jolie: So hat sich ihr Leben seit der Trennung von Brad Pitt verändert

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen

Kommentare