Ettal-Pater wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

+
Eingang zum Kloster Ettal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Fünf Jahre nach Bekanntwerden von Gewaltexzessen im oberbayerischen Kloster Ettal muss sich ein Pater wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Schülern vor Gericht verantworten.

Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem inzwischen 44-Jährigen versuchten sexuellen Missbrauch von zwei Kindern vor. Der Prozess beginnt an diesem Donnerstag vor dem Münchner Landgericht. Der Ordensgeistliche soll sich zwischen 2001 und 2005 mehrmals an zwei Schülern vergangen haben und es in zwei weiteren Fällen versucht haben. Der Angeklagte war als Erzieher in dem Klosterinternat beschäftigt. Es sind sieben Verhandlungstage vorgesehen, an denen zahlreiche Zeugen und Sachverständige gehört werden. Das Urteil soll Ende März verkündet werden.

Die Aufdeckung einer ganzen Serie von Missbrauchsskandalen und Misshandlungen in Internatsschulen löste Anfang 2000 eine bis heute dauernde Diskussion über die Erziehungsmethoden in Heimen aus. Erst vor knapp zwei Wochen befasste sich eine ARD-Dokumentation mit Missbrauchsfällen bei den weltberühmten Regensburger Domspatzen. Für das Kloster Ettal arbeitete ein Sonderermittler die jahrzehntelangen Demütigungen von Schülern auf. Die meisten Fälle waren aber bereits verjährt. Zwei Ordensleute kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Kloster Ettal

Meistgelesen

Nachbar (59) rastet aus! Mercedes & BMW mit Axt demoliert

Nachbar (59) rastet aus! Mercedes & BMW mit Axt demoliert

Bestätigt: IS-Kämpferinnen kommen aus Mannheim!

Bestätigt: IS-Kämpferinnen kommen aus Mannheim!

Wegen Geld: Unbekannter packt Teenager (19) am Hals!

Wegen Geld: Unbekannter packt Teenager (19) am Hals!

Drei gegen Einen! Teenager (18) in Parkhaus überfallen

Drei gegen Einen! Teenager (18) in Parkhaus überfallen

1. Mannheimer Bierfest: SO war der erste Abend!

1. Mannheimer Bierfest: SO war der erste Abend!

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Kommentare