Erster Test von Ebola-Impfstoff in Deutschland

+
Krankenpfleger im Hamburger Universitätsklinikum: Hier soll in der kommenden Woche der erste Test mit einem Ebola-Impfstoff beginnen. Foto: Bertram Solcher/UKE/Archiv

Hamburg (dpa) - Der erste Test mit einem Ebola-Impfstoff in Deutschland soll in der kommenden Woche am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beginnen. Das sagte eine Sprecherin des Klinikums.

Die klinische Prüfung an gesunden Erwachsenen wurde vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt genehmigt. Im Tierversuch sei der in Kanada entwickelte Impfstoff namens rVSV-ZEBOV bereits erfolgreich erprobt worden, hieß es. Das amerikanische Unternehmen NewLink Genetics stellte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen zur Verfügung.

Bei der klinischen Prüfung in Hamburg soll jetzt erforscht werden, welche Dosis sicher und verträglich für den Menschen ist und zugleich eine ausreichende Immunantwort gegen Ebola hervorruft. Drei verschiedene Dosierungen des Impfstoffs werden an jeweils zehn Studienteilnehmer verabreicht, wobei zunächst mit der niedrigsten begonnen wird.

Ebenfalls ab der nächsten Woche erproben Tübinger Wissenschaftler um Prof. Peter Kremsner in Lambaréné in Gabun den gleichen Impfstoff an afrikanischen Probanden. Diese Tests gelten als besonders wichtig, weil das neue Mittel möglichst schnell in den Risikogebieten Westafrikas eingesetzt werden soll. Für die Studie in Hamburg hätten sich bereits genügend Freiwillige gefunden, sagte die UKE-Sprecherin.

Mehr zum Thema

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Kommentare