1. Ludwigshafen24
  2. Welt

Nach Stiko-Empfehlung: Weltärztebund-Chef Montgomery will Booster-Empfehlung auch für Jüngere

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Frank Ulrich Montgomery
Weltärztechef Frank Montgomery. (Archivbild) © IMAGO / photothek / Thomas Trutschel

Nach der Stiko-Booster-Empfehlung für Menschen ab 60 Jahren spricht sich nun Weltärztebund-Vorsitzender Frank Ulrich Montgomery auch für einen Booster für Jüngere aus.

Berlin - Der Corona-Herbst und vor allem der Winter stehen bevor, schon längst sind Diskussionen um mögliche Pandemie-Maßnahmen entbrannt. Dass die Ständige Impfkommission den zweiten Booster mittlerweile für alle ab 60 Jahren empfehle, sei nach Ansicht des Weltärztebund-Vorsitzenden Frank Ulrich Montgomery gut. Doch nun solle der Booster auch für Jüngere empfohlen werden, so Montgomery.

Corona: Weltärztebund-Chef Montgomery für Booster-Empfehlung auch für unter 60-Jährige

„Auch deutlich Jüngere sollten Zugang zur zweiten Auffrischimpfung haben, etwa wenn sie beruflich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und deshalb ein höheres Infektionsrisiko haben“, sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). „Dass rechtlich die Möglichkeit besteht, sich impfen zu lassen, reicht vielen nicht. Das sollte die Stiko in ihren Entscheidungen bedenken.“ Zudem würden viele Ärzte und Krankenhäuser nur dann impfen, wenn eine positive Entscheidung der Stiko vorliege.

Corona-Booster auch für Jüngere? Stiko empfiehlt zweite Auffrischungsimpfung für Menschen ab 60

Seit vergangener Woche empfiehlt die Stiko die zweite Corona-Auffrischungsimpfung auch für Menschen ab 60 Jahren. Bedingung für die Auffrischung ab diesem Alter sei im Regelfall, dass die erste Booster-Impfung oder die letzte Corona-Infektion mindestens sechs Monate her sei. Zuvor hatte das Gremium den zweiten Booster nur Menschen über 70 Jahren, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche und erhöhtem Risiko für schwere Covid-19-Verläufe ab fünf Jahren sowie Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen empfohlen.

Der Epidemiologe Klaus Stöhr blickt hinsichtlich des Coronavirus auf den Herbst und vor allem auf das Oktoberfest. Im Interview verrät er seine Prognose für die kommenden Monate. Währenddessen drohen 280.000 Packungen des Corona-Medikaments Paxlovid 2023 abzulaufen. Karl Lauterbach wirbt nun für mehr und einfachere Verabreichung - und erntet dafür Gegenwind.

Auch interessant

Kommentare