"Keine Tabus aufbauen"

CDU-Politiker Spahn schließt höheren Spitzensteuersatz nicht aus

+
Jens Spahn

Berlin - Wird es nach der Bundestagswahl höhere Steuern für Reichere geben? Das schließt zumindest nun die CDU von Vornherein nicht aus.

Anders als bisher will die CDU nach Angaben ihres Präsidiumsmitglieds Jens Spahn im Bundestagswahlprogramm einen höheren Spitzensteuersatz nicht ausschließen. „Wir sollten nicht schon im Vorfeld Tabus aufbauen“, sagte der Staatssekretär des Bundesfinanzministeriums der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Das Ziel muss sein, die hart arbeitende Mittelschicht zu entlasten. Man muss schauen, welche Kompromisse dafür nötig sind.“ Beide möglichen Bündnispartner der Union fordern höhere Steuern für Besserverdienende: sowohl die SPD als auch die Grünen.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare