Wahlsong mit Discofox-Rhythmus

Hohn und Spott für Schlager-Wahlsong der Berliner CDU

+

Berlin - Die Berliner CDU macht Wahlkampf im Schlagerstyle - und fängt sich im Internet damit gerade einen Shitstorm ein. „Zeit für ein starkes Berlin“ heißt der Wahlsong mit Discofox-Rhythmus.

Popschlager-Sänger Tobias de Borg singt darin Textzeilen wie „Du brauchst viel mehr Leidenschaft, Sicherheit Tag und Nacht“. Im Refrain wird die „Metropooole an der Spree“ gelobt. Auf Facebook reagierten Leser spöttisch, kommentierten: „Dagegen wirkt die dümmste Waschmittelreklame seriös“, „So eine geschmacklose Schnulze“ und zogen Musikantenstadl-Vergleiche. „Werbung wie diese macht es schwer zu wählen“, schrieb einer als Fazit.

Für Zoff sorgt zudem das Video zum Schlager. Eine Szene wurde im „Klunkerkranich“ in Neukölln gedreht - obwohl der Parkdeck-Club dem Filmteam nach eigener Aussage keine Genehmigung gab. Inhaber Robin Schellenberg beschwerte sich am Dienstag über Facebook: 

„Ihr habt keine Anfrage bei uns gestellt sondern schwarz-gedreht und das in euren offiziellen Spot mit aufgenommen. Das geht nicht!“ Der Club distanzierte sich öffentlich „von sämtlichen Inhalten und Kontexten, die rund um unsere Bilder vom Klunkerkranich geschnitten sind“.

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare