Terroristischer Anschlag

Bombe tötet 30 Schüler in Nigeria

+
Nach dem Bombenschlag auf eine nigerianische Schule vermuten die Behörden erneut die Terrorgruppe Boko Haram hinter dem Attentat.

Abuja - Ein schwerer Bombenanschlag auf eine Schule in Nigeria hat am Montag mindestens 30 Menschen getötet. Die Behörden vermuten die Terrorgruppe Boko Haram hinter dem Attentat.

Ein schwerer Bombenanschlag auf eine Schule im Norden Nigerias hat am Montag mindestens 30 Menschen in den Tod gerissen. Das berichtete die Zeitung "Daily Trust" unter Berufung auf einen Lehrer. Der Sprengsatz detonierte, als sich die Schüler auf dem Schulhof eines Internats im Potiskum im Bundesstaat Yobe zum Morgenappell versammelt hatten. Augenzeugen zufolge zündete ein Selbstmordattentäter die in einer Tasche versteckte Bombe.

"Die Leichen der Schüler liegen in Blutlachen auf dem Boden", zitierte die Zeitung "Premium Times" einen Zeugen. Zahlreiche weitere Jugendliche seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte die Explosion, nannte aber zunächst keine Einzelheiten. Die naturwissenschaftliche Schule "Potiskum Senior Science Secondary School" ist ein Jungeninternat im Zentrum von Potiskum.

Im selben Ort war vergangene Woche in einer schiitischen Schule eine Bombe explodiert, dabei kamen 30 Menschen ums Leben. Die Behörden vermuten hinter den Anschlägen die sunnitische islamistische Terrorgruppe Boko Haram.

Die Gruppe, die im Norden Nigerias einen Gottesstaat einrichten will, hat in der Region zahlreiche Anschläge vor allem auf Christen und Polizeieinrichtungen verübt. Dabei sind in den vergangenen fünf Jahren Tausende Menschen ums Leben gekommen. Die Extremisten hatten im April auch rund 200 Schülerinnen entführt, von denen bis heute jede Spur fehlt. Boko Haram lehnt jede Form von westlich geprägter Bildung ab.

dpa

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Kommentare