Bild der Verwüstung

Betrunkener rammt fünf Wagen und fährt auf Felge weiter

Celle - Obwohl er schon einen Lastwagen, einen Bus und drei Autos gerammt hatte, ist ein Betrunkener in Celle weiter gefahren, bis er mit einem Achsbruch und einem verlorenen Rad liegenblieb.

Der 73-Jährige prallte am Sonntagabend mit seinem Wagen zunächst gegen einen geparkten Kleinlaster und schleuderte gegen einen auf der anderen Seite stehenden Bus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Dennoch fuhr er weiter, knallte gegen zwei geparkte Wagen und beschleunigte anschließend stark. Prompt krachte er in einen weiteren Wagen, woraufhin die rechte Vorderachse brach. Ohne sich darum zu scheren, bog der Mann ab, verlor seinen rechten Vorderreifen und fuhr auf der Felge weiter, bis es nicht mehr ging.

Den eintreffenden Polizisten bot sich ein Bild der Verwüstung, die fünf gerammten Fahrzeuge waren teils schwer beschädigt und der Wagen des 73-Jährigen selber hatte einen Totalschaden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,32 Promille. Den Rentner, der sich das Heimspiel eines Fußballclubs angeschaut und danach noch getrunken hatte, erwarten mehrere Strafverfahren. Seinen Führerschein musste er abgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare