Sie bedrohten zuvor Passanten

Polizisten schießen zwei Männer nieder

+
An dieser Kreuzung ereignete sich der Vorfall.

Berlin - Im Berliner Stadtteil Hellersdorf hat ein Polizist einem Mann in den Oberkörper geschossen und ihn damit schwer verletzt. Auch in Hamburg hat ein Polizist auf einen Mann geschossen.

Die Berliner Zeitung berichtet online, am späten Samstagabend sei ein Notruf abgesetzt worden, weil ein Mann mit einem Fahrradschloss Spaziergänger auf einer Kreuzung bedroht haben soll. Ein Polizist soll den Mann mit einem Schuss aus seiner Pistole getroffen und ihn schwer verletzt haben. Seelsorger hätten die Polizisten nachts betreut. Die Mordkommission habe die Beteiligten verhört. 

Bei dem Mann in Hamburg handelt es sich um einen vermutlich psychisch kranken 38-Jährigen. Er habe am Samstagabend mit einem Gegenstand mehrere Menschen bedroht und versucht, Fahrzeuge anzuhalten, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Zwei alarmierte Polizisten gaben daraufhin Warnschüsse ab. Weil der 38-Jährige nicht reagierte, schossen die Beamten auf ihn. Bevor die Beamten eintrafen, soll sich der Mann selbst Verletzungen zugefügt haben. Er ist den Angaben zufolge der Polizei bekannt und bereits zuvor auffällig gewesen.

sah/dpa

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare