Tragisches Unglück im Urlaub

Belgische Touristin stirbt nach Sturz in Geysir

+

Santiago de Chile - In Chile ist ein belgische Touristin nach einem Sturz in eine siedendheiße Naturquelle gestorben. Die 68-Jährige hatte schwere Verbrennungen erlitten.

Sie erlag ihren Verletzungen am Donnerstag in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Santiago, wie Krankenhausvertreter mitteilten.

Die Frau war in einen Geysir in der Region Antofagasta im Norden des Landes gestürzt, dabei waren 80 Prozent ihrer Haut verbrannt. Die Touristin war nach Angaben der örtlichen Polizei rückwärts in das heiße Wasser gestürzt, als sie versuchte, ein Foto zu schießen. Sie war in Begleitung ihres Mannes unterwegs. Die Geysire von Tatio in der Region von Antofagasta liegen auf einer Höhe von über 4000 Metern und sind ein beliebtes Ziel für tausende Touristen jedes Jahr.

AFP

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Kommentare