Schrecklicher Angriff in Australien

Alptraum auf Bauernhof! Killer-Hahn hackt Frau zu Tode

+
Horror auf dem Bauernhof: Eine Frau wird von ihrem eigenen Hahn zu Tode gehackt!

Ein Hahn hackt in Australien seine Bäuerin zu Tode. Eine Autopsie stellt die erschreckende Todesursache fest - das könnte jedem passieren.

Australien - Auf einem Bauernhof in Australien kam es zu schrecklichen Szenen. Eine ältere Bäuerin machte wie gewöhnlich auf ihrem Hof in Südaustralien ihren Rundgang. Dazu gehört auch die täglich frisch gelegten Eier ihrer Hühner einzusammeln. Doch was an diesem Tag passierte, vermutete wohl niemand.

Gerade als die Bäuerin anfängt die Eier im Hühnerstall aufzusammeln, wird sie vom Hausherren angegriffen - einem aggressiven Hahn! Was sich bei weitem nicht so schlimm anhört, kostete die Bäuerin sogar das Leben. Denn der Hahn hackte auf sie ein und tötete sie dadurch.

Professor stellt Hahnangriff nach und kommt zu erschreckendem Ergebnis

Professor der Pathologie, Roger Byard, der University of Adelaide untersuchte den Hahnangriff auf die Frau, in der Hoffnung, den Ablauf des Angriffs und die Todesursache erklären zu können. Gegenüber der Australian Broadcasting Corporation (ABC) erklärte Professor Byard den Ablauf des Angriffs.

Der Hahn hackte auf den linken Unterschenkel der Frau ein, wodurch diese blutete und zusammenbrach. Eine spätere Autopsie ergab zwei kleine Schnittwunden am linken Unterschenkel. Der Tod der Bäuerin war das Ergebnis blutender Krampfadern. Dabei handelt es sich um verdrehte und vergrößerte Venen, die sich über die Hautoberfläche wölben.

"Dieser Fall macht uns klar, wie verletzlich ältere Menschen sind, Krampfadern sind sehr leicht zu beschädigen, erklärt Professor Byard. "Ältere Menschen können sich nicht so gut gegen Tierangriffe verteidigen, ihr Gleichgewicht ist möglicherweise nicht so gut." In Mainz hingegen treibt ein Pferdeschlitzer sein Unwesen, wie extratipp.com* berichtet.

Ältere Menschen mit Krampfadern sind im Alltag besonders gefährdet

In der Zeitschrift „Forensic Science, Medicine and Pathology“ wurde kürzlich eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Gefahren für ältere Menschen mit Krampfadern befasst. Professor Byard erklärt das Problem, dass Menschen mit Krampfadern sehr schnell bluten können. "Ich hatte eine Reihe von Fällen, in denen Menschen in ihrem Haus herumgewandert sind und nur auf Möbel gestoßen sind, wodurch kleine Verletzungen verursacht wurden", sagte er. "Sie haben nicht gewusst, was zu tun ist und sind daran gestorben."

Die kürzlich in der Zeitschrift Forensic Science, Medicine and Pathology veröffentlichte Studie befasste sich mit den Gefahren für ältere Menschen mit Krampfadern.

Hahnangriffe sind sehr selten

In Übersee kam es ebenfalls zu einem Todesfällen durch Hahnangriffe. Dabei wurde Kinder von Hähnen attackiert. Weil die Schädel der Kinder dünner sind, konnten die Angriffe tatsächlich Hirnschäden verursachen. Generell seien aber Hahnangriffe sehr selten.

Eine Veganerin will Hasen retten - als ein irrer Farmer seine Waffe zückt, beginnt für die Aktivistin ein schlimmer Albtraum. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare