Bande bringt bundesweit 200-Euro-Blüten in Umlauf

Das Polizeifoto zeigt sichergestellte 200-Euro-Blüten in Wuppertal. Foto: Polizei Wuppertal

Wuppertal (dpa) - Eine Falschgeldbande bringt derzeit exzellent gefälschte 200-Euro-Blüten bundesweit in Umlauf. Das haben Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Wuppertal mitgeteilt.

Der Polizei sei es dort nach Hinweisen von Geschäftsleuten in der vergangenen Woche gelungen, eine 29-jährige Frau festzunehmen. Bei ihr seien in einer präparierten Handtasche 20 falsche 200er-Scheine versteckt gewesen. Die Blüten seien chemisch behandelt, so dass gängige Tests zur Falschgelderkennung fehlschlagen würden.

Die 29-Jährige sei als ausländische Geschäftsfrau aufgetreten und habe das Falschgeld mit einer ausgeklügelten Masche in Umlauf gebracht: In kleineren Geschäften habe sie Waren für unter 30 Euro kaufen wollen und dann behauptet, nicht mehr genügend Euro zu haben. Sie habe britische Pfund-Noten angeboten, bis sich "doch noch" ein 200-Euro-Schein im Portemonnaie fand.

Durch den Trick sei die kritische Haltung der Verkäufer gegenüber der großen Banknote verringert worden. Im präparierten Portemonnaie der Frau seien bei der Festnahme mehrere tausend Euro echtes Geld gewesen - vermutlich Rückgeld. Bislang seien ihr Taten in Hamburg und Moers in Nordrhein-Westfalen zugeordnet worden.

Pm von Polizei und Staatsanwaltschaft mit Fotos

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare