Bahn fährt Pünktlichkeitsziel im Fernverkehr hinterher

+
2014 kamen nur 76,5 Prozent der Fernverkehrszüge planmäßig am Zielbahnhof an. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr bei der Zuverlässigkeit im Fernverkehr ihr selbst gestecktes Ziel verfehlt. 2014 kamen 76,5 Prozent der Fernverkehrszüge (ICE,IC/EC) planmäßig am Zielbahnhof an.

Das berichtet die "Bild" (Samstag) unter Berufung auf eine interne Bahn-Statistik. Dies seien zwar im Vergleich zu 2013 knapp drei Prozentpunkte mehr. Die Zielmarke der Bahn liegt demnach aber bei 80 Prozent.

Als Gründe für das Verfehlen der Marke führte die Bahn dem Bericht zufolge Verzögerungen in Folge von Kabelklau, Brandanschlägen und Lokführerstreiks an. "Gegen kriminelle Anschläge, Personen im Gleis, Extremwetter oder Streiks können wir nur wenig ausrichten", sagte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg der Zeitung.

Trotz der anstehenden Erneuerung des Schienennetzes peile das Unternehmen an, zuverlässiger und pünktlicher zu werden. Im Nahverkehr waren dem Bericht zufolge 94,9 Prozent der S-Bahnen und Regionalzüge pünktlich; 2013 lag die Quote bei 94,6 Prozent.

Die Bahn definiert alle Züge, die bis zu 5:59 Minuten nach Plan an einem Ort ankommen, noch als pünktlich.

Fragen und Antworten der Bahn zur Pünktlichkeitsstatistik

Bahn zur Pünktlichkeitsentwicklung 2014

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare