Extremer Niedrigzins

Bafin-Chef: Banken müssen Geschäftsmodell radikal umbauen

Frankfurt am Main - Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich laut Bafin-Präsident neue Erlösquellen suchen. Welche das sein könnten. 

Angesichts der extrem niedrigen Zinsen müssen Banken nach Ansicht der deutschen Finanzaufsicht ihre Geschäftsmodelle radikal umbauen. Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich neue Erlösquellen beispielsweise in Form höherer Gebühren suchen, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), Felix Hufeld, dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Donnerstagsausgabe). "Die Banken werden ihre Geschäftsmodelle in Gänze überdenken müssen."

Viele Großbanken müssten ihre Angebote für Kunden deutlich reduzieren, wenn sie nicht auf breiter Front Verluste machen wollten, ergänzte Hufeld. "Es geht einfach nicht mehr, dass jeder alles anbietet."

Banken und Sparer leiden seit geraumer Zeit unter der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie hatte im März den Leitzins auf historisch niedrige 0,0 Prozent gesenkt, um den wirtschaftlichen Erholungsprozess in Europa zu unterstützen. Zudem müssen Banken für überschüssiges Geld, dass sie über Nacht bei der Zentralbank parken, einen Strafzins zahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren

Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter

Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter

Deutsches Paar klaute tonnenweise Patronenhülsen - Strafe steht fest

Deutsches Paar klaute tonnenweise Patronenhülsen - Strafe steht fest

Unfall mit drei Lkw auf A5

Unfall mit drei Lkw auf A5

Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste

Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste

ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei

ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei

Kommentare