Unfall am Dreieck Stuhr bei Bremen

Lkw-Fahrer übersieht Stauende auf Autobahn - wie Autofahrer reagieren, macht fassungslos

Auf der Autobahn A1 bei Bremen ist ein Lkw in ein Stauende gekracht. Das Verhalten der Autofahrer bei dem schweren Unfall am Dreieck Stuhr mach fassungslos.

  • Auf der Autobahn A1 Bei Bremen gab es einen schweren Unfall
  • Ein Lkw-Fahrer hat ein Stauende in der Nähe des Dreiecks Stuhr übersehen
  • Wie sich die Autofahrer auf der Autobahn verhielten, macht fassungslos

Bremen - Auf der Autobahn A1 bei Bremen gab es am Dienstagmorgen (19. November 2019) einen schweren Unfall. Ein Lkw-Fahrer übersah ein Stauende und krachte mit seinem Fahrzeug in mehrere Fahrzeuge. Bei dem Unfall nahe Bremen wurden drei Autos ineinander geschoben. Wie sich einige Autofahrer beim Horror-Unfall auf der Autobahn A1 bei Bremen verhielten, macht fassungslos. Darüber berichtet *nordbuzz.de.

Autobahn A1 bei Bremen: Lkw-Unfall nahe dem Dreieck Stuhr sorgt für Stau

Schon vor dem Unfall auf der Autobahn A1 bei Bremen hatte sich in der Nähe des Dreiecks Stuhr ein Stau gebildet. Der Fahrer eines Lkw übersah offenbar dessen Ende und krachte mit seinem Lastwagen in die Fahrzeuge vor ihm. Die Wucht des Aufpralls des tonnenschweren Lastwagens schob noch zwei weitere Lkw ineinander. Die Lkw-Fahrer erlitten bei dem Unfall auf der Autobahn A1 nahe Bremen leichte Verletzungen, der entstandene Schaden beträgt rund 100.000 Euro.

Der ohnehin zäh fließende Verkehr auf der Autobahn A1 bei Bremen kam aufgrund des Horror-Unfalls endgültig zum Erliegen. Die Polizei musste die Fahrbahn in Richtung Bremen zunächst komplett sperren. Nach kurzer Zeit gab die Polizei zwar eine Spur auf der Autobahn A1 in der Nähe des Dreiecks Stuhr wieder frei, doch es bildete sich ein längerer Rückstau. Damit die Einsatzfahrzeuge schnell zur Unfallstelle in der Nähe von Bremen durchfahren konnten, bildeten die Verkehrsteilnehmer eine gut funktionierende Rettungsgasse. Doch dann legten einige Autofahrer auf der Autobahn A1 eine bemerkenswerte Dreistigkeit an den Tag. Derweil kam es auf der Autobahn A1 zwischen Bremen und Hamburg zum Feuer-Schock, als ein Lkw plötzlich während der Fahrt in Flammen aufging, wie nordbuzz.de* berichtet. Unterdessen kam es auf der Autobahn A25 in Hamburg zum Unfall-Drama, als ein Audi-Fahrer durch die Rettungsgasse raste und verunglückte.

Nach Unfall bei Bremen: Verhalten von Autofahrern auf der Autobahn A1 macht fassungslos

Etliche Autofahrer nutzten die Rettungsgasse nach dem Lkw-Unfall auf der Autobahn A1 bei Bremen für sich selbst, um schneller voranzukommen und behinderten sogar nachfolgende Einsatzkräfte. Der Fahrer eines Autos scherte zwar kurz in die Reihe der stehenden Fahrzeuge in der Nähe vom Dreieck Stuhr ein, als ein Wagen der Polizei hinter ihm auftauchte. Doch als dieser vorbeigefahren war, setzte auch der Autofahrer seinen Weg durch die Rettungsgasse fort. Unterdessen kam es in Lilienthal bei Bremen zur Unfall-Tragödie, als ein Rollstuhlfahrer einen Abhang hinab stürzte. Derweil durchfuhr eine Frau eine Kurve mit ihrem Auto, doch plötzlich versagte am VW Golf im Landkreis Aurich bei Bremen die Lenkung. Unterdessen stürzte in Bremen ein BMW von der Autobahn A270, wie nordbuzz.de* berichtet. Unterdessen kam es in Hamburg zum Horror-Unfall auf der Autobahn A1, wie nordbuzz.de* berichtet.

Für die Polizei war das auf dem Weg zur Unfallstelle in der Nähe von Bremen endgültig zu viel: Die Beamten stiegen aus und wiesen den dreisten Fahrer auf der Autobahn A1 deutlich zurecht. Der Sachschaden beläuft sich unterdessen auf etwa 100.000 Euro, teilte die Polizei mit. Unterdessen war ein schwerer Unfall in Wilhelmshaven, nördlich von Bremen, für die Beteiligten fatal. Bei einer Kollision von drei Autos auf der B482 bei Porta Westfalica wurde ein BMW zerfetzt, die Feuerwehr musste den Fahrer aus dem Wrack bergen, wie owl24.de berichtet. Derweil krachten auf der Autobahn A1 nahe Bremen sechs Autos ineinander, unter den Verletzten ist auch eine schwangere Frau.

*nordbuzz.de und owl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: Nonstopnews

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion