Anhörung zu Familientragödie in Australien vertagt

+
Die Angehörigen können die Tat kaum fassen. Eine 37-jährige Frau ist angeklagt, sieben ihrer eigenen Kinder und eine Nichte ermordet zu haben. Foto: Dan Peled

Cairns (dpa) - Die Umstände des Familiendramas mit acht toten Kindern in Australien bleiben weiter unklar. Die Polizei nannte bei einer richterlichen Anhörung keine neue Einzelheiten.

Das Gericht in Cairns habe einen Antrag des Anwalts abgelehnt, den Fall an ein spezielles Gericht für Täter mit psychischen Störungen zu überweisen, berichteten australische Medien. Die Anhörung wurde nach wenigen Minuten auf den 30. Januar vertagt.

Eine 37-jährige Frau ist angeklagt, sieben ihrer eigenen Kinder und eine Nichte ermordet zu haben. Die Leichen der Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren waren am Freitag in ihrem Haus gefunden worden. Das Haus soll abgerissen werden, wie der zuständige Abgeordnete der Presse sagte. 

Polizei auf Twitter

Mehr zum Thema

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare