Hintergründe unklar

Angriff mit Gewehr auf Parlament in Kanada

1 von 11
Das Regierungsviertel in der kanadischen Hauptstadt gilt als beschaulich - bis Schüsse an mehrere Orten die Idylle zerreißen. Dutzende schwer bewaffnete Polizisten suchen nach mutmaßlichen Attentätern.
2 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
3 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
4 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
5 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
6 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
7 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.
8 von 11
Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.

Ottawa - Erst werden Soldaten angegriffen, dann das Parlament. Kanada wird erneut von Gewalt erschüttert. Die Hintergründe sind zunächst rätselhaft, doch mancher denkt an Islamisten.

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Keine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest

Keine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest

Kommentare