Gericht hebt Strafe auf

Mann kommt nach 30 Jahren in der Todeszelle frei

Washington - Fast 30 Jahre saß der Afroamerikaner Anthony Ray Hinton im US-Staat Alabama in der Todeszelle - jetzt kam der 58-Jährige angebliche Mörder auf freien Fuß.

Wie US-Medien am Freitag berichteten, hob ein Gericht die Strafe auf. „Sie wollten mich für etwas hinrichten, was ich nicht getan habe“, sagte Hinton nach seiner Freilassung. Er wurde nach Angaben des Senders CNN 1985 zum Tode verurteilt, weil er bei Überfällen auf Fast-Food-Restaurants zwei Angestellte getötet haben soll. Wichtigstes Indiz war eine bei ihm gefundene Waffe. Doch 2014 wurde ein neues Verfahren angeordnet - nachdem Experten bereits Jahre zuvor Zweifel an der Tatwaffen-Theorie geäußert hatten.

In den USA kommt es immer wieder vor, dass Beschuldigte nach vielen Jahren in der Todeszelle wieder auf freien Fuß kommen. Hintons Anwalt Bryan Stevenson richtete scharfe Vorwürfe an die US-Justiz. „Dieser Fall ist ein Paradebeispiel, was an unserem System falsch ist“, sagte er. „Er wurde verurteilt, weil er arm war.“ Weiter meinte der Anwalt: „Wir haben ein System, das einen Typen, der reich und schuldig ist, besser behandelt als wenn er arm und unschuldig ist.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen
Video

25.000 Euro gespart: Sie gab ein Jahr nur Geld für‘s Nötigste aus

25.000 Euro gespart: Sie gab ein Jahr nur Geld für‘s Nötigste aus
Video

Deshalb werden rosa Wollmützen zum Anti-Trump-Markenzeichen

Deshalb werden rosa Wollmützen zum Anti-Trump-Markenzeichen

Kommentare