Wegen Mordes verurteilt

Amanda Knox arbeitet jetzt als Reporterin

+
Amanda Knox in einem TV-Interview.

Seattle - Neue Karriere? In Italien wurde sie wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt, doch in den USA schreibt Amanda Knox jetzt freiberuflich für eine kleine Zeitung Theaterkritiken.

Knox, die in Seattle (Bundesstaat Washington) lebt, ist seit mehreren Monaten ist für den „West Seattle Herald“ im Einsatz, wie das lokale Stadtteil-Blättchen am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte. Der Nachrichten-Webseite „The Daily Beast“ zufolge bot die Zeitung Knox die Reportertätigkeit nicht an, weil sie seit dem Mordfall und folgenden Gerichtsdramen international bekannt ist. „Wir sind (...) an sie herangetreten, um ihr die Gelegenheit zu einem normalen Leben zu geben“, wurde ein leitender Redakteur, Patrick Robinson, zitiert. Knox sei eine „sehr qualifizierte Schreiberin“.

Die Amerikanerin soll zusammen mit ihrem damaligen Freund 2007 in Perugia die britische Studentin Meredith Kercher ermordet haben. In einem Indizienprozess wurden beide 2009 zu langen Haftstrafen verurteilt, in der Berufung aber freigesprochen. Im März 2013 kippte Italiens höchstes Gericht das Urteil, und im vergangenen Januar wurde der Schuldspruch bestätigt. Knox, die nach dem zwischenzeitlichen Freispruch in die USA ausgereist war, und ihr ehemaliger Freund haben die Tat stets bestritten.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Kommentare