Am Dienstag wird's heiß

Jetzt kratzt der Frühling an der 30-Grad-Marke

+
Hauptstadt-Besucher genießen das sonnige Wetter am Spree-Ufer im Regierungsviertel. Foto: Kay Nietfeld

Offenbach - Einen Tag lang kratzt der Frühling an der 30-Grad-Marke. Wer am Dienstag frei hat, darf sich freuen, denn dann wird es warm und sonnig, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach berichtete.

Heute ist es zunächst noch wolkig, im Süden und Südwesten kommen Schauer auf, vereinzelt sind Gewitter möglich. Im Norden kann zwischendurch auch mal die Sonne durchsetzen. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 Grad in Südschleswig und 23 Grad im Südosten.

Am Dienstag sollte man vor allem im Westen und Nordwesten noch den Schirm dabei haben. Im Rest des Landes zeigt sich die Sonne häufiger. Im Tagesverlauf breiten sich dann Gewitter von West nach Ost aus. "Dabei besteht zum Teil Unwettergefahr durch Starkregen, Sturmböen und Hagel", warnt DWD-Meteorologe Michael Tiefgraber. Im Westen und Nordwesten wird es zwischen 19 und 24 Grad warm, sonst werden 24 bis 28 Grad erreicht, in Südbayern bis nahe 30 Grad.

Am Mittwoch wird es vermutlich schon wieder weniger schön. Im Südosten regnet es anhaltend. Im Westen und Nordwesten kommen im Tagesverlauf Schauer auf. Nur in einem Streifen vom Oberrhein bis nach Vorpommern wird es längere Zeit sonnig. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 und 21 Grad.

DWD

Warnberichte

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Real und Spurs trennen sich 1:1 - Liverpool siegt 7:0

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

BVB vor schmählichem Aus nach Unentschieden in Nikosia

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela

Kommentare