18 Flüchtlinge sterben bei Bootsunglück in türkischer Ägäis

+
In der türkischen Ägäis ist es erneut zu einem Unglück unter Geflüchteten gekommen. 18 Menschen starben bei dem Versuch vom türkischen Bodrum aus nach Griechenland überzusetzen. Foto: Zoltan Balogh/Archiv

Istanbul (dpa) - Bei einem erneuten Flüchtlingsboot-Unglück in der türkischen Ägäis sind 18 Menschen gestorben. 14 Migranten konnten nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu gerettet werden.

Sie seien auf dem Weg von der Halbinsel Bodrum zur griechischen Insel Kos gewesen, als ihr Boot kenterte. Demnach stammten die Flüchtlinge unter anderem aus Syrien und dem Irak. Erst am Freitag waren bei einem Bootsunglück vor der türkischen Küste vier Iraker ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder.

Anadolu-Bericht

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Kommentare