Discounter ruft Cashew-Kerne zurück

Aldi-Rückruf: Warnung vor beliebtem Snack – giftige Kapsel in Verpackung gefunden

Fotomontage: Aldi Süd-Schild und Verpackung der Cashew-Kerne
+
Aldi Süd ruft Cashew-Kerne zurück (Fotomontage)

Aldi Süd ruft einen beliebten Snack zurück. Kunden sollten das Produkt auf keinen Fall essen – es droht Lebensgefahr!

  • Produkt-Rückruf* bei Aldi: Cashew-Kerne sollten auf keinen Fall gegessen werden.
  • Der Hersteller ruft den beliebten Snack aus dem Discounter zurück – wegen eines gefährlichen Fundes in der Verpackung.
  • Was Kunden von Aldi* nun beachten müssen:

Cashew-Nüsse sind ein beliebter Snack und landen bei vielen Discounter-Kunden im Einkaufswagen. Nun wird jedoch dringend vo Verzehr einer Marke von Cashew-Kernen abgeraten, die bei Aldi Süd verkauft wird. Der Herstellter Märsch Importhandels-GmbH informiert am Dienstag (4. August) über einen Produkt-Rückruf des Artikels „Farmer Cashew-Kerne“. Wie HEIDELBERG24* berichtet, wurde in einer der Packungen eine Kapsel mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel gefunden!

Aldi-Rückruf: Cashew-Kerne sofort zurückgeben! In Verpackung wurde giftige Kapsel gefunden

Nach Angaben des Herstellers wurden die betroffenen Cashew-Kerne in Filialen von Aldi Süd in Baden-Württemberg* und in Teilen von Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen verkauft. Betroffen seien die Cashew-Nüsse mit den Mindesthaltbarkeitsdaten: 29/01/21, 01/02/21 und 02/02/21. Kunden von Aldi Süd sollten dringend nachschauen, ob sie den Artikel in den letzten Wochen gekauft haben. Von der Kapsel, die in einer der Verpackungen gefunden wurde, gehen Gefahren für die Gesundheit aus.

Aldi Süd ruft Cashew-Kerne zurück (Fotomontage)

Weitere Artikel der selben Sorte mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sind von dem Produkt-Rückruf bei Aldi nicht betroffen. Erst vor wenigen Tagen warnte der Discounter Kunden vor einem Produkt, das mit Salmonellen verunreinigt sein könnte*. Vor kurzem wurde bereits ein weiteres beliebtes Aldi-Produkt zurückgerufen*: In der Soße eines Pizza-Sets wurden zuvor Metallteile gefunden:

Aldi ruft Cashew-Kerne zurück: Was sollten Kunden bei einem Produkt-Rückruf beachten?

Wer die vom Produkt-Rückruf betroffenen Cashew-Kerne in seinem Vorrat entdeckt, sollte sie auf keinen Fall essen. Der Artikel kann problemlos bei Aldi Süd zurückgegeben werden – auch ohne Kassenzettel. Das ist übrigens die übliche Vorgehensweise bei Produkt-Rückrufen, von denen jeder Supermarkt-Artikel betroffen sein kann. Kunden sollten deshalb möglichst die Augen nach aktuellen Rückrufen bei Aldi und Co. offen halten – denn oftmals kann der Verzehr eines zurückgerufenen Produkts gesundheitliche Probleme auslösen. Gleiches gilt für Freiland-Eier aus dem Sortiment von real und Hit.

Oft informieren auch die Supermärkte wie Kaufland, Aldi oder Lidl über Soziale Medien oder ihre Internetseiten über Rückrufe von fehlerhaften Produkten, die bei ihnen verkauft wurden. In besonders schweren Fällen verbreitet auch die Katastrophen-Warnapp KATWARN einen Produkt-Rückruf mittels einer Push-Nachricht direkt auf das Handy. Eine weitere Möglichkeit für Kunden, sich über die aktuellen Rückrufe zu informieren, sind Internetportale, die sich auf diese Meldungen spezialisiert haben. Doch Achtung: Auf diesen Seiten findet sich nicht immer ein vollständiger Überblick über alle Produkt-Rückrufe, die für Kunden in Deutschland gerade aktuell sind. Manche Unternehmen informieren auch auf ihren Webseiten. So ruft beispielsweise eine Ölmühle ihr Hanf-Öl zurück, da es einen erhöhten THC-Wert hat. Leider ist dies nicht der letzte Snack gewesen, der von einem Rückruf betroffen ist. Kaufland muss nun diesen beliebten Nuss-Snack zurückrufen, da Salmonellen-Gefahr besteht. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Mehr zum Thema

Kommentare