Kritik an Zuschuss

Für Spendengala: Krebshilfe zahlt ZDF 600.000 Euro

+
Carmen Nebel moderiert die ZDF-Spendengala für die Deutsche Krebshilfe.

Hamburg/Mainz - Jeder Cent der Millionen, die bei ZDF-Spendengalas zusammenkommen, sollte für den guten Zweck verwendet werden, doch der Sender bekommt einen großen Zuschuss von den Hilfsorganisationen.

Das ZDF bekommt für die Ausrichtung von Spendengalas Geld von den Hilfsorganisationen. Dem "Spiegel" zufolge muss beispielsweise die Deutsche Krebshilfe für die 1,5 Millionen Euro teure Gala, die an diesem Samstag aus Berlin übertragen wird, 600.000 Euro ans ZDF entrichten. Auch die kirchlichen Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt müssten für eine entsprechende Show im November, bei der Spenden gesammelt werden, Geld bezahlen.

„Es handelt sich um Partnerschaften mit den jeweiligen Hilfsorganisationen, die sich mit einem finanziellen Beitrag an der Produktion beteiligen“, teilte das ZDF dazu am Freitag mit. „Das ZDF ist zu einer wirtschaftlichen und sparsamen Haushaltsführung verpflichtet. Der Rundfunkstaatsvertrag erlaubt es dem ZDF vor diesem Hintergrund, Kooperationen einzugehen.“ Dadurch erzielte Einsparungen bei der Programmherstellung entlasteten den Programmetat. „Über sämtliche Kooperationen informiert der Intendant die Gremien des ZDF in einem jährlichen Bericht.“ 

Im „Spiegel“ rechtfertigte der Vorstandschef der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, die Finanzierung der Spendengala damit, dass die Einnahmen „ein Vielfaches“ über den Kosten lägen.

dpa

Neueste Artikel

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Kommentare