Vorfall in Köln

Von Dealern bedroht: ZDF muss Dreh für Serie abbrechen 

+
Janine Kunze und Kai Schumann spielen die Hauptrollen in der ZDF-Serie „Heldt“.

Der Ebertplatz in Köln gilt als Brennpunkt: Dealer, Junkies und sogar eine tödliche Messer-Attacke verhalfen dem Platz in der Vergangenheit zu deutschlandweiter Aufmerksamkeit. Nun kam es zu einem Zwischenfall.

Köln - Jetzt droht die Situation vor Ort weiter zu eskalieren, wie express.de berichtet: Bei Dreharbeiten der ZDF-Serie „Heldt“, bei der Janine Kunze und Kai Schumann die Hauptrollen spielen, kam es demnach zu Übergriffen durch Dealer und Junkies. Aus Sicherheitsgründen hat die Produktionsfirma „Sony Pictures“ den Dreh sogar abgebrochen. Gegenüber dem Express sagte die verantwortliche Produzentin von Sony in Köln: „Bei unserem Nacht-Dreh an der Unterführung haben sich die dort verweilenden Menschen offenbar gestört gefühlt und die Crew massiv gestört.“ Durch die aggressive Stimmung hätten sich Mitarbeiter nicht mehr wohl und sicher gefühlt, so die Produzentin weiter. 

Auch Komparsen waren beim Dreh dabei, darunter junge Frauen, die Prostituierte spielen sollten. Doch dazu kam es nicht. „Es war klar, dass es schlimmer wird. Und gerade die jungen Frauen hatten Angst“, berichtet die Sony-Produzentin. Immer wieder gab es lautes Geschrei am Ebertplatz, massive Bedrohungen hätten das Set so stark gestört, dass der Aufnahmeleiter die Reißleine zog. Die Verantwortlichen alarmierten die Polizei, um die Situation zu beruhigen. 

Nun müssen die Nacht-Szenen für die ZDF-Serie komplett neu gedreht werden, zudem muss ein neuer Platz gefunden werden. Ein großer Aufwand für die Produktionsfirma, bei der der Vorfall Spuren hinterlassen hat. Die Produzentin stellt klar: „Dort drehen wir nicht mehr.“

Darum geht‘s bei „Heldt“ im ZDF

Die erste Folge (hier in der Mediathek) hatte es in sich: Ein Obdachloser wird brutal in Brand gesteckt und ein Video davon ins Netz gestellt. Kommissar Heldt kommt dem Internet-Nachwuchsstar Florian von Haben, alias FloFame, schnell auf die Spur. 

Doch der Schüler, der auf seinem erfolgreichen Videokanal mit sogenannten Pranks ahnungslosen Passanten Streiche spielt, bestreitet die Vorwürfe. Er behauptet, dass jemand gezielt seine Karriere zerstören will. Hauptkommissar Grün bleibt skeptisch, Heldt neugierig.

Wollte sich etwa Florians ärgster Konkurrent bei der Agentur Mediajuice, der exzentrische Beauty-Blogger Luca Limoni, an ihm rächen? Der musste sich seine prachtvollen Haare abschneiden, weil Flo sein zu testendes Haarpflegeprodukt gegen Kleber ausgetauscht hatte.

Oder hat Flos ehemaliger Manager Ralf Elmau das Video gemacht, um seinen abtrünnigen Klienten einzuschüchtern? Während Heldt nicht nur ein Makeover von Luca über sich ergehen lassen muss, um den gefährlichen Täter in der exzentrischen Welt der Internetstars aufzustöbern, trifft Staatsanwältin Ellen Bannenberg privat eine schwere Entscheidung. Soviel zur ersten Folge im ZDF - insgesamt gibt es 18 Folgen. 

Die Darsteller der Serie im Überblick

  • Kommissar Nikolas Heldt - Kai Schumann 
  • Staatsanwältin Ellen Bannenberg - Janine Kunze 
  • Hauptkommissar Detlev Grün - Timo Dierkes 
  • Emily - Lili Budach 
  • Achmed - Yunus Cumartpay 
  • Carlo - Felix Vörtler 
  • Mario Korthals - Steffen Will 
  • Flo - Tilman Pörzgen 
  • Luca Limoni - Daniele Rizzo 
  • Ralf Elmau - Oliver Fleischer 
  • Alina - Isabel Bongard 
  • Kim - Mai Duong Kieu

Matthias Kernstock/Video: Glomex

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Lockerer Auftaktsieg für van Gerwen bei Darts-WM

Lockerer Auftaktsieg für van Gerwen bei Darts-WM

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Niederlande: Zwei Tote nach Messerstechereien in 

Niederlande: Zwei Tote nach Messerstechereien in 

Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

Teilnehmerfeld von Dschungelcamp 2018 steht: Ex-Bundesligastar dabei  

CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden

Kommentare