Aufstieg fast fix

Fokussiert, unaufgeregt, erfolgreich: Darum ist Trares ein Glücksfall für den SV Waldhof!

+
Bernhard Trares ist seit Januar 2018 Trainer des SV Waldhof Mannheim.

Die Zusammenarbeit zwischen Trainer Bernhard Trares und dem SV Waldhof Mannheim ist ein voller Erfolg. Am Samstag könnte sich für den 53-Jährigen nun der Kreis schließen:

Gründe zum Jubeln hat es für den SV Waldhof Mannheim in dieser Spielzeit bisher viele gegeben. Wo normalerweise ausschließlich die Spieler nach einem Sieg mit den Anhängern feiern, gesellt sich am Samstag nach dem klaren Derby-Erfolg gegen die Kickers Offenbach auch Trainer Bernhard Trares. Der ehemalige Bundesliga-Profi streckt seine Jubelfaust in Richtung Waldhof-Block - die blau-schwarze Euphorie ist greifbar.

Es ist fantastisch, wie wir unterstützt werden. So etwas habe ich schon lange nicht mehr erlebt“, betont der Fußball-Lehrer, der einst unter anderem für 1860 München und Werder Bremen gespielt hat.

Trares lässt attraktiven Fußball spielen

Der 53-Jährige ist einer der Väter des aktuellen Erfolgs des SV Waldhof Mannheim. Dabei sind die ersten Stimmen nach seiner Verpflichtung Anfang Januar 2018 nicht nur positiv gewesen. Auch weil er zuvor längere Zeit keinen Trainerjob gehabt hat.

Trares, der auch als Spieler für den SVW aktiv gewesen ist, hat jedoch schnell bewiesen, dass er der richtige Trainer für den Traditionsverein ist. Die Waldhöfer spielen den attraktivsten Fußball seit Jahren und lassen sich auch von Negativerlebnissen nicht unterkriegen.

Bestes Beispiel ist die Relegation: Nachdem Chaoten im Waldhof-Fanblock beim Aufstiegsrückspiel gegen Uerdingen einen Spielabbruch erzwungen haben, ist der SVW am Boden gelegen. Schon auf der Pressekonferenz nach der Partie richtet Trares den Blick allerdings auf die kommende Saison: „Jetzt müssen wir als Waldhof Mannheim wieder aufstehen, nach vorne schauen und nächstes Jahr Meister werden, um dann direkt aufzusteigen.“ Gesagt, getan!

SV Waldhof Mannheim: Fokussiert zum Aufstieg

Eben jene Fokussierung zeichnet den Waldhof-Coach aus. Auch das Thema Punktabzug bzw. der juristische Streit mit dem DFB hat der Bensheimer an sich abperlen lassen. „Mir wurde es zwar gesagt, aber ich habe es irgendwie verdrängt und überhaupt nicht verfolgt - so wie ich es schon das ganze Jahr mache. Ich kümmere mich darum 0,0“, erklärt Trares nachdem der SVW vor dem Frankfurt Landgericht Recht bekommen hat.

Nach dem deutlichen Sieg in Offenbach verrät der Fußball-Lehrer allerdings, dass er bei einem erneuten verpassten Aufstieg den Verein wahrscheinlich verlassen hätte. „Es gab für mich vor der Saison nur das Ziel Aufstieg. Ich hätte mir nicht vorstellen können, noch ein Jahr in der Regionalliga zu bleiben - zum Wohle des Klubs. Da hätte die Mannschaft vielleicht einen frischen Kopf gebraucht.

Starke Bilanz, starke Transfers

Auch die Bilanz spricht klar für ihn: Seit seinem Amtsantritt hat der SVW lediglich vier Spiele in der Regionalliga Südwest verloren. Gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Jochen Kientz hat Trares einen schlagkräftigen Kader zusammengestellt - fast jeder Transfer hat sich als Volltreffer erwiesen!

Die Abgänge der Stammspieler Daniel di Gregorio und Hassan Amin wurden nahezu problemlos aufgefangen. Mit Timo Kern beispielsweise haben die Mannheimer einen kreativen und torgefährlichen Mittelfeldspieler gefunden, der das Spiel des SVW entscheidend weiterentwickelt hat. Valmir Sulejmani ist zudem der effektivste SVW-Stürmer seit langer Zeit.

Bernhard Trares vor Vertragsverlängerung beim SV Waldhof Mannheim

Für Trares könnte sich am Samstag ein Kreis schließen. Ausgerechnet gegen den VfR Wormatia Worms, der einst seine erste Station als Cheftrainer gewesen ist, könnte der Sprung in die 3. Liga gelingen. Die Vertragsverlängerung scheint nur noch Formsache zu sein. „Ich will unbedingt bleiben und bin stolz, hier Trainer sein zu dürfen. Das ist ein toller Verein. Es werden jetzt Gespräche stattfinden. Wir stellen ja auch schon die neue Mannschaft zusammen.“

Nach 16 Jahren kann der SV Waldhof Mannheim am Samstag (20. April/14 Uhr, live im MANNHEIM24-Ticker) die Rückkehr in den Profifußball feiern. Die Blau-Schwarzen wollen gegen Worms zudem einen neuen Zuschauer-Rekord in der Regionalliga Südwest aufstellen.

 nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare