Vom HSV zum SVW

Trares zurück am „Alse“! Erstes Training mit neuem Waldhof-Coach

SV Waldhof Mannheim Trainer Bernhard Trares
+
Der neue SVW-Trainer Bernard Trares bittet am Montagnachmittag (8. Januar) zu ersten offiziellen Trainingseinheit der Blau-Schwarzen im neuen Jahr.

Mannheim-Waldhof - Am Montag (8. Januar) steigt der offizielle Trainingsauftakt der ‚Buwe‘ am Alsenweg. Erstmals mit dabei: Der neue SVW-Trainer Bernard Trares!

Neues Jahr, neuer Coach!

Um 15 Uhr am Montagnachmittag bittet der neue SVW-Trainer Bernhard Trares (52) zum ersten offiziellen Training am Alsenweg im neuen Jahr – für den gebürtigen Bensheimer markiert die Einheit gleichzeitig auch die Rückkehr an seine einstige Spielstätte, hatte der 52-Jährige in der Saison 2011/02 doch insgesamt 31 Zweitliga-Spiele für die Blau-Schwarzen absolviert.

Erstes Training mit neuem SVW-Coach Bernhard Trares

Trares tritt damit die Nachfolge von Michael Fink an, der aufgrund fehlender Lizenzen keine Sondergenehmigung bis zum Saisonende erhalten hat – als Co-Trainer wollte der Publikumsliebling nicht mehr weiter tätig sein (WIR BERICHTETEN).

+++ Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Mein SV Waldhof“

Trares ist zuletzt Co-Trainer unter Bruno Labbadia beim Bundesligisten Hamburger SV gewesen und hat davor die Regionalligisten Wormatia Worms, FSV Frankfurt II und Schalke 04 II in verantwortlicher Position betreut. 

Fotos vom SparkassenCup 2018

Ich freue mich sehr, zurück am Alsenweg zu sein“, spielt Trares auf seine Vergangenheit beim SV Waldhof an und ergänzt: „Natürlich ist es nun unser Ziel, die Mannschaft in die 3. Liga zu führen. Die spannende Aufgabe rund um den traditionsreichen SV Waldhof und die guten Gespräche mit Jochen Kientz und Markus Kompp haben den Ausschlag für meine Zusage gegeben.

Bevor es am Samstag, 10. Februar, im ersten Rückrundenspiel vor heimischer Kulisse im Carl-Benz-Stadion gegen die Stuttgarter Kickers geht, testen die ‚Buwe‘ am 11. Januar (19 Uhr) gegen DJK/FC Ziegelhausen und am 13. Januar (14 Uhr) gegen den FC Dossenheim.

rob

Quelle: Mannheim24

Kommentare