Waldhof empfängt Meppen

Hochmotiviert ins erste Aufstiegsendspiel

+
Marcel Seegert (vorne) will mit dem SV Waldhof den Aufstieg in die 3. Liga perfekt machen.

Mannheim-Waldhof – Die Waldhof-Buwe sind heiß auf das Aufstiegshinspiel gegen den SV Meppen! Was Coach Gerd Dais und Innenverteidiger Marcel Seegert für eine Partie erwarten:

Auf diese Spiele hat der SV Waldhof um Coach Gerd Dais das ganze Jahr hingearbeitet!

Am Sonntag steigt zunächst im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion das Aufstiegshinspiel. Vor dem ersten Duell gegen den SV Meppen herrscht bei den Waldhöfern eine gute Stimmung. „Die Stimmung in der Mannschaft ist durchweg positiv. Es herrscht eine positive Anspannung , sagt Verteidiger Marcel Seegert.

„Werden alles raushauen“

Für den gebürtigen Mannheimer, der seinen Vertrag für den Aufstiegsfall um zwei Jahre verlängert hat, wird vor allem das Hinspiel etwas ganz Besonderes sein. „Für mich persönlich ist es ein tolles Erlebnis, zum zweiten Mal in Folge mit meinem Heimatverein zu versuchen in die 3. Liga aufzusteigen. Wir werden alles raushauen“, verspricht Seegert.

>>> Was Du für die Aufstiegsspiele wissen musst

Nützlich könnten dabei die Erfahrungswerte aus der vergangenen Saison sein, als der SVW in den Aufstiegsspielen an den Sportfreunden Lotte gescheitert ist. „Auch wenn es sehr bitter war, hilft uns die Erfahrung aus dem Vorjahr weiter. Die Kulisse und die Drucksituation sind für uns kein Neuland mehr. Ich bin positiv gestimmt, auch weil es dieses Jahr etwas anders ist. Wir haben das Heimspiel zuerst und gehen nicht als Meister in die Aufstiegsspiele.

Der letztjährige Waldhof-Coach Kenan Kocak, der seit dieser Saison den Zweitligisten SV Sandhausen trainiert, schätzt Meppen sogar drei Klassen schlechter als Lotte ein. „Ich kann beide Mannschaften nicht vergleichen, der Kenan kann das vielleicht“, schmunzelt sein Nachfolger Gerd Dais: „Ich habe mich nur mit Meppen beschäftigt. Diese Aufgabe gilt es zu lösen.“

SIE drücken dem SV Waldhof die Daumen

Dais, der die Meppener beim 0:0 gegen Hannover II im Stadion beobachtet hat, warnt vor allem vor der Offensivreihe der Emsländer. „Außer Sembolo haben die Offensivspieler alle zweistellig getroffen.Verzichten muss der Meister der Regionalliga Nord auf seinen Top-Torjäger Benjamin Girth. Für ihn wird eben jener Francky Sembolo spielen, der im Winter ins Emsland gewechselt ist und bislang lediglich einen Treffer erzielt hat.

Eine Position noch offen

Auf Seiten der Waldhöfer stehen abgesehen von Michael Schultz und Nico Seegert alle Spieler zur Verfügung. Laut Dais ist lediglich eine Position im bewährten 4-4-2-System noch offen.

Der Fußball-Lehrer, der mit Sandhausen und Nöttingen insgesamt fünf Aufstiege in seiner Trainer-Karriere gefeiert hat, stellt sein Team offensiv ein: „Wir wollen gleich ein Signal setzen. Es wäre nicht gut, wenn wir uns erst hinten reinstellen. Wir können mit der Situation und der Kulisse besser umgehen als Meppen. Um 14:30 Uhr wird ein großes Spektakel herrschen - das wollen wir ausnutzen.

>>> Unser News-Ticker zum Aufstiegshinspiel

Die Atmosphäre im Carl-Benz-Stadion wird auch für den erfahrenen Waldhof-Coach etwas ganz Besonderes sein. „Eine Mannschaft vor so einer großen Kulisse zu betreuen, wird auch für mich ein bis dato einmaliges Erlebnis sein. Dass uns 23.000 Fans unterstützen werden, ist für uns eine Hilfe. Es ist mehr Spaß und Freude als eine Belastung“, freut sich Dais.

Nach dem Abschlusstraining am Samstag (14:30 Uhr) werden die Waldhöfer das Leonardo Hotel am Wasserturm beziehen, um sich auf die Partie vorzubereiten. Die Stadiontore öffnen am Sonntag bereits um 12 Uhr. Es werden 24.186 Zuschauer erwartet, davon fast 2.000 aus Meppen. Welcher Schiedsrichter die Partie leiten wird, ist noch nicht bekannt.  

Voraussichtliche Aufstellung SV Waldhof:  Scholz – M. Müller, Nennhuber, M. Seegert, Amin – Fink, Kiefer, Sommer, Ibrahimaj - Koep, Hebisch 

Mehr zum Thema:

>>> Steigt der SV Waldhof auf? Das sagen ‚Schlappi‘ & Co.

>>> Public Viewing jetzt doch in der Maimarkthalle!

>>> Unsere Übersichtsseite zu den Aufstiegsspielen

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare