8-Tore-Wahnsinn

Nach Pokal-Krimi: Eintracht-Trainer Hütter begeistert vom SV Waldhof!

+
Eintracht-Trainer Adi Hütter ist für den SV Waldhof voll des Lobes.

Der SV Waldhof Mannheim schnuppert im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt an einer Sensation. Nach dem Spiel ist Eintracht-Trainer Hütter voll des Lobes für den Drittligisten:

So viel Aufmerksamkeit hat der SV Waldhof Mannheim schon lange Zeit nicht mehr bekommen. Beim spektakulären DFB-Pokal-Spiel gegen Eintracht Frankfurt steht der Traditionsverein aus dem Mannheimer Norden im bundesweiten Fokus - und macht dabei Werbung in eigener Sache. Auch wenn der SV Waldhof letztlich gegen den Favoriten mit 3:5 (2:2) verliert, heimst der Drittiligist nach der Partie viel Lob ein. Vor allem von Eintracht-Trainer Adi Hütter.

Wir haben ein super Pokal-Spiel gesehen. Das war eine tolle kämpferische Leistung von beiden Seiten“, sagt der Österreicher auf der Pressekonferenz und hebt die Leistung der Mannheimer positiv hervor. „Kompliment an Waldhof Mannheim, wie sie uns gefordert haben. Ich möchte Bernhard Trares zu dieser sehr guten Leistung gratulieren.

Eintracht-Trainer Adi Hütter lobt den SV Waldhof Mannheim

Der SV Waldhof legt vor 24.302 Zuschauern einen Traumstart hin. Valmir Sulejmani (3./11.) ist zweimal eiskalt und sorgt für die frühe 2:0-Führung. „Waldhof war in den ersten Zweikämpfen viel bissiger. Uns haben dann die beiden Tore vor der Halbzeit Mut gegeben“, macht Hütter deutlich. Daichi Kamada (21.) und Filip Kostic (45+1.) haben für die stärker werdende Eintracht getroffen.

Fotos vom Pokal-Krimi SV Waldhof gegen Eintracht Frankfurt

Nachdem Jan-Hendrik Marx (72.) die Hausherren in der Schlussphase wieder in Führung bringt, sieht es nach einer faustdicken Überraschung aus - obwohl die SGE nach der Pause den Ton angegeben hat und zu einigen Chancen gekommen ist. In der 72. Minute ist mir der Atem schon kurz gestockt“, gesteht Hütter.

DFB-Pokal: Eintracht Frankfurt schlägt SV Waldhof Mannheim

Am Ende sorgt die Eintracht doch noch für klare Verhältnisse. Vize-Weltmeister Ante Rebic kann Markus Scholz gleich dreimal bezwingen und entscheidet die Partie. „Hinten raus haben uns die Körner gefehlt. Die Jungs haben aber trotzdem alles gegeben“, fasst Waldhof-Trainer Bernhard Trares seine Gemütslage zusammen.

Übrigens: Willst Du wissen, auf welchem Platz das Carl-Benz-Stadion in Mannheim unter 55 anderen Stadien gelandet ist? Ein Internetportal hat Fußballstadien in ganz Deutschland verglichen - das kam heraus.

Am kommenden Sonntag (18. August/14 Uhr) gastiert der SV Waldhof Mannheim bei Carl Zeiss Jena. Du kannst die Partie sowohl im Live-Stream, als auch im MANNHEIM24-Ticker verfolgen.

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare