Mit Kaufoption

Perfekt: FCK leiht KSC-Stürmer Marvin Pourié aus

Marvin Pourié steht beim Karlsruher SC auf dem Abstellgleis.
+
Marvin Pourié jubelt künftig im FCK-Trikot.

Karlsruhe – Wie zu erwarten verlässt Marvin Pourié den Karlsruher SC. Der Stürmer läuft künftig für den 1. FC Kaiserslautern auf. Alle Infos:

  • Karlsruher SC: Stürmer Marvin Pourié wird an den 1. FC Kaiserslautern verliehen.
  • Marvin Pourié: FCK hat Kaufoption.
  • Pourié wird vom FCK zunächst für ein Jahr ausgeliehen.

Update vom 31. August: Jetzt ist es offiziell: Der 1. FC Kaiserslautern leiht Stürmer Marvin Pourié bis zum Ende der Saison vom Karlsruher SC aus. Der FCK besitzt zudem eine Kaufoption. „Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat und ich die Möglichkeit habe, künftig für einen solch großen Traditionsverein wie den FCK auflaufen zu dürfen. Ich freue mich auf die kommende Saison und werde auf dem Platz alles dafür geben, dass wir unsere Ziele erreichen. Ich bin jetzt zwei Jahre in Folge aus der Dritten Liga aufgestiegen und hätte natürlich nichts dagegen, dies noch einmal zu erleben“, sagt Pourié.

Marvin Pourié wechselt vom Karlsruher SC zum 1. FC Kaiserslautern

Update vom 28. August: Der Wechsel von KSC-Stürmer Marvin Pourié zum 1. FC Kaiserslautern steht wohl kurz vor dem Abschluss. Wie die ,Badischen Neuesten Nachrichten' berichten, besteht zwischen beiden Klubs Einigkeit über ein einjähriges Leihgeschäft - lediglich die Unterschrift fehlt noch. Offenbar wird für Pourié keine Leihgebühr fällig, der FCK soll für den 29-Jährigen eine anschließende Kaufoption erhalten.

Marvin Pourié kann KSC verlassen - Wechsel zum FCK rückt näher

Update vom 26. August: In der vergangenen Woche hat es bereits erste Anzeichen gegeben, nun will der 1. FC Kaiserslautern bei der Verpflichtung von KSC-Stürmer Marvin Pourié offenbar ernst machen. Nach Informationen der ,Badischen Neuesten Nachrichten‘ befinden sich die Gespräche beider Klubs in einem „fortgeschrittenem Stadium“. Im Raum soll eine Leihe bis Saisonende stehen. Pourié steht noch bis 2022 beim KSC unter Vertrag.

Karlsruher SC: 2 Klubs wollen Marvin Pourié - auch SV Waldhof eine Option?

Update vom 20. August: Beim Karlsruher SC hat Marvin Pourié keine Zukunft mehr. Wechselt der Angreifer nun in die 3. Liga? Wie der ,kicker‘ am Donnerstag berichtet, haben sowohl der 1. FC Kaiserslautern als auch der KFC Uerdingen Interesse an einer Verpflichtung des 29-Jährigen. Pourié würde ebenfalls ins Anforderungsprofil des SV Waldhof passen. Die Mannheimer sind noch immer auf der Suche nach einem Mittelstürmer.

Update vom 19. August: Dass Marvin Pourié in den Planungen des Karlsruher SC keine Rolle mehr spielt, ist bereits bekannt gewesen. Jetzt hat der KSC den Stürmer offiziell freigestellt, damit er sich einen neuen Verein suchen kann. Der 29-Jährige ist somit auch nicht ins Trainingslager nach Österreich mitgefahren. „Wir haben ihn für die kommenden neun Tage freigestellt, damit er sich bei anderen möglichen Interessenten vorstellen kann“, sagt KSC-Sportchef Oliver Kreuzer den „Badischen Neuesten Nachrichten“.

Karlsruher SC stellt Marvin Pourié frei - Wechsel zum SV Waldhof realistisch?

Pourié würde beispielsweise ins Anforderungsprofil des Drittligisten SV Waldhof Mannheim passen, der bereits seit mehreren Wochen auf Stürmersuche ist. Ein Problem: Pourié hat beim KSC noch einen Vertrag bis 2022. Die Badener legen dem Stürmer zwar keine Steine in den Weg, ob es letztlich aber zu einem ablösefreien Wechsel kommen würde, ist dennoch offen. Bezogen auf die Vertragsdauer wäre auch ein Leihgeschäft denkbar. Der 29-Jährige ist bereits von Januar bis Juli an Eintracht Braunschweig ausgeliehen worden.

SV Waldhof sucht neuen Stürmer: Marvin Pourié vom KSC eine realistische Option?

Erstmeldung vom 12. August: Noch immer ist der SV Waldhof auf der Suche nach einem passenden Stürmer. Zuletzt hat Jochen Kientz gegenüber der ,Rhein-Neckar-Zeitung‘ Fortschritte bei den Bemühungen um die perfekte Lösung für die vakante Position im Angriff angekündigt. „Momentan sondieren wir den Markt. Man muss auch immer etwas Geduld mitbringen. Wir hoffen, dass wir in der Stürmerfrage vielleicht schon bald Vollzug melden können“, erklärt der Sportliche Leiter des SV Waldhof.

SV Waldhof Mannheim auf Stürmersuche - Marvin Pourié vom Karlsruher SC ein Kandidat?

Am liebsten wäre Kientz ein ablösefreier Stürmer, der das Potenzial besitzt, auch in der 2. Bundesliga Fuß zu fassen - ähnlich wie bei Valmir Sulejmani, der zu Hannover 96 gewechselt ist. Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen beim Karlsruher SC, könnte Marvin Pourié im Blickfeld der Blau-Schwarzen stehen.

Marvin Pourié (li.), hier im Duell mit Stuttgarts Holger Badstuber.

Der 29-Jährige hat die Badener vor zwei Jahren mit 22 Treffern fast im Alleingang in die 2. Liga geschossen. In der vergangenen Spielzeit ist Pourié, der mit seiner Familie in der Baden-Württembergischen Gemeinde Sinzheim wohnt, in der Hinrunde noch regelmäßig zum Einsatz gekommen (16 Spiele, 2 Tore), im Winter folgte dann allerdings eine Leihe nach Braunschweig. Dort hat er immerhin vier Treffer zum Zweitliga-Aufstieg der Niedersachsen beigesteuert.

KSC plant nicht mehr mit Marvin Pourié - könnte Wechsel zum SV Waldhof infrage kommen?

Beim KSC steht der Torjäger nun allerdings aufgrund der großen Konkurrenz im Sturm auf dem Abstellgleis. „Ich habe ihm gesagt, dass wir ihm die Möglichkeit geben, dass er körperlich fit wird und eine gute Vorbereitung bekommt. Aber: Ich plane nicht mehr mit ihm“, hat Trainer Christian Eichner zuletzt im ,kicker‘ erklärt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

In den vergangenen Tagen bahnte sich dieser Wechsel schon an, nun bestätigt der Karlsruher SC, dass Marvin Pourie bis Saisonende an Eintracht Braunschweig verliehen wird. Der 29-jährige Angreifer war mit seinen 22 Treffern in der 3. Liga maßgeblich am Aufstieg von den Badener beteiligt. In der aktuellen Zweitligasaison verlor er seinen Stammplatz allerdings an Philipp Hoffmann. Bereits zum Rückrundenstart gegen den TSV 1860 München, könnte Pourie sein neues Team unterstützen. Bild: liga-zwei.de #ksc #karlsruhersc #baden #badener #karlsruhe #eintracht #eintrachtbraunschweig #braunschweig #ligadrei #ligazwei #dritteliga #zweiteliga #bundesliga #dfl #transfer #leihe #leihgeschäft #ausgeliehen #transernachrichten #transfer #stürmer #angreifer #tsv1860münchen #münchen #tsv

Ein Beitrag geteilt von Bundesligafakten (@bundesligafakten24) am

Das Problem: Pouriés Vertrag läuft noch bis 2022. Die Badener würden ihrem Angreifer bei einer vorzeitigen Trennung wohl keine Steine in den Weg legen, müssten ihm allerdings wohl auch eine entsprechende Abfindung zahlen. Dann wäre der Drittliga-Torschützenkönig von 2019 ablösefrei auf dem Markt - und eventuell auch für Jochen Kientz ein Thema. (mab)

Kommentare