1:0-Sieg gegen Rostock

VfB Stuttgart: Endo-Lob trotz Mega-Bock nach Pokalsieg!

Wataru Endo leistete sich im DFB-Pokal gegen Hansa Rostock einen großen Fehler. Der VfB Stuttgart gewann am Ende trotzdem.

  • Der VfB Stuttgart hat Wataru Endo fest verplfichtet.
  • Endo zählt beim VfB Stuttgart zu den wichtigsten Spielern.
  • Im DFB-Pokal gegen Hansa Rostock leistete sich der Japaner einen Bock.

VfB Stuttgart: Großes Lob für Endo - trotz Mega-Bock!

Meldung vom 14. September: Der VfB Stuttgart hat die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Es war keine Glanzleistung in Rostock vor knapp 7.500 Zuschauern, aber am Ende reichte das Tor von Silas Wamangituka in der 42. Minute zum Sieg. Beinahe wäre es nochmal richtig eng geworden. Denn: In der 62. Minute hatte Hansa Rostock die größte Chance im Spiel.

Und es war ausgerechnet Wataru Endo, dem der Fehler unterlief. Der sonst so zuverlässige Japaner spielte einen katastrophalen Rückpass genau in den Lauf von Rostocks John Verhoek. Der Stürmer lief auf Gregor Kobel zu, aber der Stuttgarter Schlussmann parierte - zum Glück.

VfB Stuttgart: Mislintat mit Mega-Lob für Endo - trotz Fehler!

Kobel nahm es gelassen: „Vielleicht wollte Wataru, dass ich mich auch noch auszeichnen kann.“ Gegenüber „VfB TV“ lächelte Kobel die Aktion weg. Es sei schließlich sein Job in solchen Situationen zur Stelle zu sein. Und Sportdirektor Sven Mislintat ergänzt: „Wataru ist so etwas wie der Bodyguard der Mannschaft. Er ist überall und versucht, überall Löcher zu stopfen. Wenn ihm dann ein Fehler unterläuft, was selten vorkommt, ist es schön zu sehen, dass Greg für ihn da ist.“

Eine tolle Auszeichnung für Wataru Endo, der die Situation schnell abgehakt haben sollte. Denn direkt danach kamen die Mitspieler bereits und bauten ihn auf. Mislintat: „Sie haben ihm einen aufmunternden Klaps gegeben, weil sie wissen, was sie an ihm haben. Daran ist ersichtlich geworden, dass wir eine Truppe haben, die zusammenhält.“ Und am Ende hat es ja beim VfB Stuttgart auch für das Weiterkommen gereicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Thomas Kienzle

Mehr zum Thema

Kommentare