Spieler zunächst mit "unklarem Befund" bei Corona-Test

Gewissheit beim VfB Stuttgart: Zweites Corona-Testergebnis ist da! 

Am Freitag gab es beim VfB Stuttgart die ersten Tests auf das Coronavirus. Der Schock: Ein Spieler hatte zunächst einen "unklaren Befund".

  • Nach dem erneuten Test wurde der Spieler negativ auf Corona getestet.
  • Der VfB Stuttgart testet Spieler und Trainer auf das Coronavirus.
  • Der Corona-Tests eines Spielers hat einen "unklaren Befund".

VfB Stuttgart: Gewissheit nach "unklarem Befund": Zweites Corona-Testergebnis da!

Update vom 5. Mai: Jetzt ist alles klar! Beim VfB Stuttgart gibt es KEINEN positiven Corona-Fall. Zuletzt mussten die Schwaben etwas bangen. Bei einer ersten Testrunde gab es ein "unklares" Ergebnis bei einer getesteten Person. Der Betroffene wurde laut Verein "prophylaktisch in häuslicher Quarantäne" gesteckt. Ein weiterer Test brachte nun genauere Erkenntnisse - negativ! 

Unter anderem hat die Bild-Zeitung über Twitter die frohe VfB-Kunde vermeldet. Damit können die Spieler weiter Vollgas geben im Kleingruppen-Training unter Trainer Pellegrino Matarazzo. 

Weiter unklar bleibt, wer beim VfB Stuttgart der Spieler mit dem zunächst "unklaren Befund" war. Fest steht nur, dass das komplette Team aktuell coronafrei ist. Wie stuttgarter-nachrichten.de berichten wurde bereits zudem eine weitere Testreihe gestartet. Außerdem widersprach laut der Meldung ein Sprecher des Vereins Meldungen, wonach es einen DFL-Maulkorb für die Vereine geben soll. Allerdings bleibt bei einem Punkt in den DFL-Maßnahmen für die Geisterspiele durchaus ein kleiner Beigeschmack: So sollen die Klubs wohl auf Empfehlung der Task Force auf eine "automatische Meldung eines positiven Falles an die Presse" verzichten. 

VfB Stuttgart: Training geht weiter - trotz unklarem Corona-Test!

Update, 05. Mai: Während Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann eine Lockerung der Corona-Verordnung im Breiten- und Amateursport fordert, muss die Fußball-Bundesliga zittern, ob es denn nun weitergeht mit der Saison - oder nicht. Zehn Spieler sollen in den 36 Vereinen der ersten und zweiten Liga inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet worden sein. Auch beim VfB Stuttgart gibt es einen Befund, der ein unklares Ergebnis hatte. 

Der Spieler ist in häuslicher Quarantäne, soviel ist klar. Um wen es sich handelt, bleibt dabei jedoch geheim. Und der Rest des Team trainiert weiter, denn schließlich will die DFL um jeden Preis die Liga fortsetzen, wie es scheint. Auch nach den zehn positiven Befunden hält die DFL an einer Fortsetzung der Saison fest. Ob sie ihren Willen bekommt und vor allem wann, das entscheidet die Politik wohl am Mittwoch.

Schock nach ersten Corona-Tests beim VfB Stuttgart: Spieler mit "unklarem Befund"

Update vom 3. Mai: Erst diese Woche verkündete der VfB Stuttgart, dass er unabhängig von der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga damit beginnen wird, Profis und Trainerteam auf das Coronavirus zu testen. Am Freitag folgten die ersten Tests - und das erste Schock-Ergebnis!

Ein Corona-Test eines VfB-Spielers ergab einen "unklaren Befund". Das berichtet kicker.de unter Berufung auf die Verlautbarung des Vereins und zitiert diese wie folgt: "Bei einer getesteten Person liegt ein unklarer Befund vor. Es gibt aber keinen spezifischen COV-2-Virus Nachweis. Wir haben in enger Abstimmung mit dem medizinischen Personal trotzdem alle notwendigen Vorkehrungen getroffen. Der Betroffene, der keine Symptome aufweist, ist prophylaktisch in häuslicher Quarantäne und weitere Tests werden folgen."

Transfergerüchte und aktuelle News: VfB Stuttgart vor ungewisser Zukunft

Tests auf Coronavirus beim VfB Stuttgart: Training soll trotz "unklaren Befunds" weiterlaufen

Um welchen Spieler es sich handelt, werde aus persönliche Gründen nicht veröffentlicht. Am Montag soll ein weiterer Corona-Test folgen - der dann hoffentlich Klarheit bringt. Das Training in Kleingruppen soll trotz des "unklaren" Befunds weiter stattfinden, es gelten strenge Hygieneauflagen.

Vor rund zwei Wochen sorgte bereits der ehemalige Torhüter des VfB Stuttgart Jens Lehmann in der Sport1 Sendung Doppelpass mit seinen Aussagen über Bundesligaspiele mit Zuschauern für Aufruhr in den sozialen Medien. Dabei hatte sich Mitte März Lehmann selbst mit dem Coronavirus infiziert.

Jeder muss mal! VfB Stuttgart testet Spieler und Trainer auf Corona

Erstmeldung vom 30. April: Der heutige Donnerstag, der 30. April, könnte für den VfB Stuttgart und die anderen 35 Bundesligavereine zu einem schicksalhaften Tag werden. Denn: Heute tagen Bund und Länder erneut über die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Möglicherweise wird dort auch eine Entscheidung darüber getroffen, ob die DFL wie vorgesehen im Mai ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen kann.

Ex-VfB-Keeper: Lehmann spricht über Corona-Infektion

Unabhängig davon beginnt der VfB Stuttgart damit, seine Profis sowie das Trainerteam auf das Coronavirus zu testen. "Mit der Testung unserer Lizenzspieler und des Trainer- und Betreuerteams setzen wir die Empfehlungen aus dem medizinischen Konzept der DFL um und schaffen die Voraussetzungen für eine mögliche Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat auf der Vereinsseite.

VfB Stuttgart: Corona-Test und Maskenverkauf beim Zweitligisten

Diese Tests sind Teil des Sicherheits- und Hygienekonzepts, mit dem die DFL eine Fortsetzung der Saison mit Geisterspielen ermöglichen möchte. Bevor der VfB Stuttgart und die anderen Vereine der ersten und zweiten Bundesliga wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können, sind zwei Tests erforderlich, um eine Ansteckung im Training auszuschließen.

VfB Stuttgart: Sven Mislintat steht vor einer schweren Transferperiode.

Damit sich auch die Fans der Schwaben gegen das Coronavirus schützen und sich an die seit Montag geltende Maskenpflicht halten können, verkauft der VfB Stuttgart zudem Gesichtsmasken mit dem Vereinslogo. Die Einnahmen spendet der Zweitligist an die Initiative "VfBfairplay" und an Maßnahmen in der Corona-Soforthilfe.

Quelle: echo24.de

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare