Dabbur verschießt Elfmeter

Drama in der Nachspielzeit: Hoffenheim verliert knapp beim VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim
+
VfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim

Wolfsburg - Die TSG Hoffenheim hat ihre vierte Niederlage in der Bundesliga kassiert. Nach einer dramatischen Schlussphase verlieren die Kraichgauer knapp beim VfL Wolfsburg.

In der Europa League läuft es für die TSG Hoffenheim derzeit optimal, umso kritischer wird die Lage nun in der Bundesliga: Am Sonntag haben die Kraichgauer durch ein 1:2 (0:2) beim VfL Wolfsburg bereits ihre vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen kassiert. Renato Steffen (5.) und Wout Weghorst (26.) haben die Niedersachsen zunächst in Führung gebracht, kurz vor Schluss kann Sargis Adamyan (87.) verkürzen. In der Nachspielzeit hat Munas Dabbur (94.) noch die Gelegenheit, per Elfmeter zum Ausgleich zu kommen - der Stürmer scheitert jedoch an VfL-Keeper Koen Casteels.

PartieVfL Wolfsburg – TSG Hoffenheim 2:1 (2:0)
Aufstellung WolfsburgCasteels - R. Baku , Lacroix , Brooks , Roussillon - Arnold , X. Schlager (90. Pongracic) , R. Steffen (71. Victor) , Philipp (62. Mehmedi) , Brekalo (71. Gebhardt) - Weghorst
Aufstellung HoffenheimBaumann - Bogarde (87. Klauss) , Vogt , Akpoguma - Rudy , Samassekou (74. bebou) , R. Sessegnon , Baumgartner , Grillitsch (60. Gacinovic) - Belfodil (60. Adamyan) , Dabbur
Tore1:0 Steffen (5.), 2:0 Weghorst (26.), 2:1 Adamyan (87.), 2:1 Adamyan (87.)
Bes. VorkommnissWeghorst verschießt FE. (84.), Dabbur verschießt HE. (94.)

TSG Hoffenheim verliert beim VfL Wolfsburg - Baumann: „War nicht einfach heute“

„Wir müssen uns heute an die eigene Nase fassen, dass wir das Spiel verloren haben. Unsere Negativserie nervt. Wir haben in den vergangenen Spielen häufig diese Phasen, in den wir nicht konzentriert auf dem Platz sind. Wir haben auch heute läuferisch viel gemacht, aber wir müssen in den entscheidenden Situationen einfach wach sein“, ärgert sich Sebastian Rudy nach Abpfiff.

„Es war sehr wild und nicht einfach heute. Die Niederlage ist sehr ärgerlich. Die aktuelle Punkteausbeute ist definitiv nicht unser Anspruch. Wir müssen uns nun wieder auf uns konzentrieren“, hadert auch Oliver Baumann.

VfL Wolfsburg geht kurios gegen Hoffenheim in Führung

Im Vergleich zum Europa-League-Spiel am Donnerstag gegen Liberec (5:0) gibt es vier Änderungen in Hoffenheims Startelf. Die Partie beginnt kurios: Dabbur wird von Josip Brekalo im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Sven Jablonski lässt zunächst weiterlaufen - im Gegenzug trifft Renato Steffen (5.) zur VfL-Führung, allerdings wird der Treffer aufgrund einer Abseitsposition zurückgenommen. Als die Hoffenheimer mit dem Elfmeterpfiff rechnen, wird das Tor für die Niedersachsen doch gegeben, weil Steffen auf gleicher Höhe gestanden hat.

Im Anschluss ist Wolfsburg gefährlicher und kann nach einer knappen halben Stunde durch Wout Weghorst (26.) erhöhen. Nachdem Ishak Belfodil die beste Hoffenheimer Chance liegen lässt, bleibt es beim 0:2-Pausenrückstand aus TSG-Sicht. Nach dem Seitenwechsel kommen die Kraichgauer durch Christoph Baumgartner (65.) und Dabbur (74.) zu guten Gelegenheiten, können sich aber nicht belohnen.

Drama in der Nachspielzeit: Hoffenheim verliert in Wolfsburg

In der Schlussphase wird es dann turbulent: Erst verschießt Weghorst (84.) einen Elfmeter, kurz darauf verkürzt der eingewechselte Sargis Adamyan (87.). In der Nachspielzeit hat Hoffenheim noch die Chance, per Elfmeter noch zum Ausgleich zu kommen - doch Dabbur scheitert an Koen Casteels, sodass es bei der 1:2 (0:2)-Niederlage bleibt.

TSG Hoffenheim verliert gegen VfL Wolfsburg - der Ticker zum Nachlesen

Schlusspfiff!

94. Minute: Auch Dabbur verschießt!

93. Minute: Es gibt Elfmeter für Hoffenheim! Arnold erwischt den Ball nach einer Ecke mit der Hand.

90. Minute: Es werden vier Minuten nachgespielt.

87. Minute: Der Anschluss! Adamyan verkürzt.

87. Minute: Klauss ersetzt Bogarde.

84. Minute: Weghorst schießt die Kugel links am Tor vorbei.

82. Minute: Es gibt Elfmeter für Wolfsburg. Akpoguma verliert den Ball als letzter Mann, Weghorst scheitert erst an Baumann - im Anschluss stoppt Vogt den einschussbereiten Schlager.

80. Minute: Baumgartner steckt durch auf Gacinovic, der nur das Außennetz trifft.

74. Minute: Guter Kopfball von Dabbur - Casteels klärt.

73. Minute: Eine Hoffenheimer Ecke bringt keine Gefahr ein.

67. Minute: Dabburs Freistoß aus guter Position geht deutlich drüber.

65. Minute: Böser Fehler von Steffen im eigenen Strafraum, Baumgartner kann dies aber nicht nutzen.

60. Minute: Adamyan und Gacinovic ersetzen Belfodil und Grillitsch.

55. Minute: Das geht zu einfach: Bei einem Freistoß wird Roussillon geschickt - Baumann kann den Schuss parieren.

52. Minute: Brekalo prüft Baumann, der Schuss ist aber zu zentral.

50. Minute: Die TSG kommt mit Schwung aus der Pause.

48. Minute: Brooks sieht nach einem Foul an Belfodil Gelb.

46. Minute: Weiter gehts.

VfL Wolfsburg führt gegen TSG Hoffenheim - so lief die 1. Halbzeit

Verdiente Pausenführung für Wolfsburg, auch wenn sich die TSG in den letzten fünf Minuten nochmal steigern konnte. Die Niedersachsen sind die gefährlichere Mannschaft, Hoffenheim ist zwar bemüht, findet offensiv aber bis auf die Chance von Belfodil kaum statt. Wir melden uns gleich zurück.

45. Minute: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

40. Minute: Riesenchance für Belfodil! Sein Schuss mit dem Außenrist geht knapp am Tor vorbei.

39. Minute: Jetzt mal eine gute Konterchance für die TSG, Baumgartner kann den Pass von Belfodil aber nicht kontrollieren.

35. Minute: Hoffenheim findet offensiv noch keine Lösungen.

29. Minute: Baumgartner sieht Gelb.

26. Minute: Wolfsburg erhöht! Steffen scheitert erst an Baumann, den Nachschuss verwandelt aber Weghorst.

22. Minute: Ein Freistoß von Arnold bringt keine Gefahr ein.

15 Minute: Die Niedersachsen ziehen sich nun zurück.

10. Minute: Steffens Flanke wird geblockt.

7. Minute: Völlig verrückt! Während sich einige Hoffenheimer sicher sind, dass es nun Elfmeter gibt, entscheidet Jablonski auf Tor für Wolfsburg. Steffen stand nicht im Abseits.

5. Minute: Statt Elfmeter trifft Steffen im erneuten Gegenzug zum 1:0 - das Tor wird aufgrund einer Abseitsposition aber zurückgenommen.

4. Minute: Im Gegenzug wird Dabbur im Strafraum von Brekalo zu Fall gebracht - Schiedsrichter Jablonski lässt aber weiterlaufen.

3. Minute: Arnold steckt durch auf Roussillon, der im Rückraum Brekalo sieht - Vogt klärt dessen Schuss auf der Linie.

3. Minute: Eine erste Flanke von Sessegnon faustet Casteels weg.

1. Minute: Die Partie läuft, Wolfsburg hat Anstoß.

15:10 Uhr: Schiedsrichter Sven Jablonski leitet die Partie.

VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim im Live-Ticker: Die Aufstellungen

Die Aufstellungen sind da: Bei der TSG Hoffenheim gibt es im Vergleich zum 5:0-Sieg gegen Liberec am vergangenen Donnerstag in der Europa League vier Änderungen: Ryan Sessegnon, Diadie Samassekou, Florian Grillitsch und Ishak Belfodil ersetzen Robert Skov (gesperrt), Mijat Gacinovic, Ihlas Bebou und Joao Klauss (alle Bank). Zudem steht Kasim Adams erstmals nach überstandener Corona-Infektion wieder im Kader.

Weitere Corona-Fälle bei Hoffenheim – Partie gegen Wolfsburg nicht in Gefahr

8. November, 12 Uhr: Bei der TSG Hoffenheim gibt es zwei weitere Corona-Fälle. Offensivmann Jacob Bruun Larsen und ein Mitglied des Betreuerstabs sind positiv auf das Virus getestet worden, teilt der Klub am Samstagabend mit. Beiden gehe es gut. Sie seien symptomfrei und befänden sich in häuslicher Quarantäne. Die Tests der anderen Teammitglieder seien allesamt negativ ausgefallen. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt sei der TSG-Tross am Abend nach Wolfsburg gereist, um sich dort auf das Auswärtsspiel beim VfL am Sonntag vorzubereiten.

Hoffenheim zu Gast beim VfL Wolfsburg - TSG will Mini-Sieglos-Serie beenden

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß ist „noch ruhig“ und will sich und seine Mannschaft „nicht verrückt machen lassen“. Nach dem entspannten 5:0-Sieg in der Europa League gegen den FC Slovan Liberec sind die Kraichgauer am Sonntag (8. November/15:30 Uhr) beim VfL Wolfsburg gefordert, die Serie von vier sieglosen Spielen im Alltagsgeschäft zu beenden. Der Druck wächst - auch auf Neuling Hoeneß. „Jetzt wollen wir auch in der Bundesliga ein anderes Gesicht zeigen“, sagt Mittelfeldspieler Florian Grillitsch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Good night 🌙 #tsglib #europaleague #tsg

Ein Beitrag geteilt von TSG Hoffenheim (@tsghoffenheim) am

Personell hat Hoeneß vor allem in der Defensive wenig Alternativen: Verletzt fehlen weiter Kapitän Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic und Konstantinos Stafylidis, zudem ist Robert Skov in Wolfsburg gesperrt. Die aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrten Andrej Kramaric, Pavel Kaderabek und Kasim Adams sind erst nach der Länderspielpause wieder eine Option.

VfL Wolfsburg gegen TSG Hoffenheim: Trainer Oliver Glasner vor dem Aus

Beim VfL Wolfsburg gibt es offenbar deutliche Differenzen zwischen Trainer Oliver Glasner und der sportlichen Leitung. Auslöser ist die Unzufriedenheit des Österreichers mit der Transferpolitik dieses Sommers - und sein öffentlicher Umgang damit. „Eines unserer Transferziele war es, einen Spieler mit Tempo und Tiefgang zu holen. Das haben wir halt nicht geschafft“, hat Glasner bereits am Donnerstagabend in einem Sky-Interview gesagt.

Vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim unterstrich der Trainer diese Aussagen am Freitag noch einmal und fügt hinzu: „Klar ist, dass wir und auch ich andere Ideen hatten, die wir nicht realisieren konnten. Wir haben unser Transferziel in der Offensive nicht erreicht. Das ist schade, denn darüber haben wir uns monatelang unterhalten. Und was wir über Monate besprochen haben, habe ich in dem Interview verlautbart.“

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke haben diese Aussagen nicht gefallen. „Ich finde es nicht gut. Ich finde den Zeitpunkt unglücklich“, sagt er dem ,kicker‘. „Seine Unzufriedenheit scheint so groß zu sein, dass er sich nun geäußert hat.“ Das Fachmagazin und auch Wolfsburger Medien halten nun sogar eine vorzeitige Trennung von Glasner für möglich. (mab)

Kommentare