1. Ludwigshafen24
  2. Sport
  3. TSG 1899 Hoffenheim

Knapper Sieg: Hoffenheim beendet Ungeschlagen-Serie des VfL Wolfsburg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann, Nils Wollenschläger

Kommentare

Die TSG Hoffenheim schlägt den VfL Wolfsburg.
Die TSG Hoffenheim schlägt den VfL Wolfsburg. © Uwe Anspach/dpa

Bundesliga - Die TSG Hoffenheim hat die Ungeschlagen-Serie des VfL Wolfsburg beendet. So lief das Heimspiel der Kraichgauer in der PreZero Arena:

Update vom 6. März, 17:30 Uhr: Die TSG Hoffenheim hat dem VfL Wolfsburg die erste Niederlage nach zuvor neun ungeschlagenen Spielen zugefügt. Dank der Treffer von Christoph Baumgartner, der VfL-Keeper Koen Cateels nach 674 Minuten ohne Gegentor überwunden hat, und Andrej Kramaric gewinnen die Kraichgauer mit 2:1 gegen den VfL Wolfsburg. Für die Gäste hat Wout Weghorst zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen, Paulo Otavio hat in der Nachspielzeit nach einer Notbremse noch die Rote Karte gesehen.

„Ich muss sagen, die letzten beiden Tage waren sehr schön für mich. Ich genieße das und heute habe ich mir mal einen schönen Radler verdient“, freut sich Torschütze Baumgartner, der erst am Freitag seinen Vertrag bei der TSG verlängert hat. „Ich bin sehr glücklich, die TSG ist glücklich und somit ist das perfekt für alle.“

TSG Hoffenheim – VfL Wolfsburg: So lief die 1. Halbzeit

Update vom 6. März, 16:20 Uhr: Pause in Sinsheim. Die TSG Hoffenheim führt durch die Treffer von Christoph Baumgartner (8.) und Andrej Kramaric (41.) mit 2:1 gegen den VfL Wolfsburg. Wout Weghorst (23.) hat zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen.

PartieTSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg 2:1 (2:1)
Aufstellung TSG HoffenheimBaumann - Adams, Grillitsch, Richards - Kaderabek, Sessegnon - Samassekou - Rudy, Baumgartner - Bebou, Kramaric
Aufstellung VfL WolfsburgCasteels - Mbabu , Lacroix , Brooks , Paulo Otavio - X. Schlager , Arnold , R. Baku , Gerhardt , R. Steffen - Weghorst
Tore1:0 Baumgartner (8.), 1:1 Weghorst (23.), 2:1 Kramaric (41.)
SchiedsrichterMarkus Schmidt (Stuttgart)

TSG Hoffenheim empfängt VfL Wolfsburg - Aufstellungen

Update vom 6. März, 15 Uhr: Die Aufstellung der TSG Hoffenheim gegen den VfL Wolfsburg ist da. Im Vergleich zum Remis gegen Union Berlin gibt es lediglich eine Änderung: Kasim Adams ersetzt Kevin Vogt in der Dreier-Abwehrkette.

TSG Hoffenheim gegen VfL Wolfsburg: Infos zur Bundesliga-Partie

Erstmeldung: Die TSG Hoffenheim empfängt am Samstag (6. März/15:30 Uhr, live auf Sky) die Mannschaft der Stunde. Schließlich ist der VfL Wolfsburg im Jahr 2021 noch ohne Niederlage. Insgesamt hat der Tabellendritte in dieser Saison gerade einmal zwei Bundesliga-Spiele verloren. „Wir wollen das Maximale herausholen. Das ist spürbar bei den Jungs“, sagt Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß vor der Partie in der PreZero Arena. Hoffenheim liegt in der Tabelle nur auf Platz elf und muss gewinnen, um noch eine kleine Chance auf das internationale Geschäft zu haben.

Im Kader der TSG Hoffenheim, die unter der Woche den Vertrag mit Christoph Baumgartner verlängert hat, sind keine großen Veränderungen zu erwarten. Stürmer Ishak Belfodil ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und könnte wieder ins Aufgebot der Kraichgauer rücken.

Er ist wieder ins Training eingestiegen und es kann gut sein, dass er in den Kader rutscht“, sagt Sebastian Hoeneß. „Wolfsburg hat in der Liga seit mehreren Wochen kein Gegentor mehr kassiert und ist bislang die erfolgreichste Rückrundenmannschaft der Liga. Das spornt uns an“, erklärt der TSG-Trainer mit Blick auf den kommenden Gegner. Am vergangenen Spieltag hat die Hoffenheim 1:1 beim 1. FC Union Berlin gespielt.

TSG Hoffenheim gegen VfL Wolfsburg: Live-Übertragung bei Sky

Zwischen der TSG Hoffenheim und dem VfL Wolfsburg hat es bisher 26 Pflichtspiele gegeben. Sechs Mal hat Hoffenheim gewonnen, sieben Duelle endeten unentschieden und 13 Mal ist der VfL als Sieger vom Platz gegangen - so auch beim 2:1 im Hinspiel.

Übertragen wird die Partie TSG Hoffenheim gegen VfL Wolfsburg ausschließlich von Pay-TV-Sender Sky. Die ersten Highlights im Free-TV gibt es ab 18:30 Uhr in der Sportschau der ARD. (nwo/mab)

Auch interessant

Kommentare