Hoffenheims Erfolgstrainer im Talk

Privat wie nie! Nagelsmann spricht über Schicksalsschläge und gibt Versprechen an TSG-Fans ab

+
Julian Nagelsmann hat sich bei einer Talkrunde von seiner privaten Seite gezeigt.

Heidelberg - Julian Nagelsmann hat die TSG Hoffenheim binnen kürzester Zeit zu einem Spitzenteam geformt. Bei einer Talkrunde zeigt sich der 31-Jährige nun von seiner ganz privaten Seite:

Seit über drei Jahren trainiert Julian Nagelsmann die TSG Hoffenheim. In dieser Zeit ist aus einem jungen, talentierten Coach ein allseits respektierter, selbstbewusster und erfolgreicher Bundesliga-Trainer geworden. Im RNZ-Sportforum „Nagelsmann - ganz nah", bei dem der 31-Jährige am Dienstag (16. April) zu Gast gewesen ist, hat der Fußball jedoch eine untergeordnete Rolle gespielt. Vielmehr ist es darum gegangen, den Fußballlehrer von seiner privaten Seite kennenzulernen. 

TSG Hoffenheim: Trainer Julian Nagelsmann spricht über seine Jugendzeit 

Nach einer rund 45-minütigen Kochrunde fängt Nagelsmann an, von seiner unbeschwerten Kindheit zu erzählen: „Ich war damals nicht leicht zu händeln und eher der ,Zappelphilipp'", gesteht er und fährt mit einer amüsanten Anekdote fort: „Mit meinem Bruder habe ich im Wohnzimmer immer Football gespielt, einmal bin ich dabei mal mit dem Kopf an den Marmortisch geknallt. Eine Beule an der Stirn erinnert mich heute noch daran." 

Fotos von der Veranstaltung „Nagelsmann - ganz nah!"

Die Karriere des gebürtigen Landsbergers verläuft im Eiltempo: 2016 übernimmt er mit 28 Jahren als jüngster Trainer der Bundesliga-Geschichte die TSG. Es soll der Beginn einer Erfolgsära mit dem Klub werden. Doch der Fußball-Lehrer hat auch schon schwierige Phasen in seinem Leben durchgestanden.

Julian Nagelsmann erklärt, warum ihn der Tod seines Vaters geprägt hat

Aufgrund eines Knorpelschadens muss er mit 20 Jahren den Traum von der Profikarriere beenden, kurz darauf verstirbt sein Vater. „Das war natürlich ein harter Schlag. Für meine spätere Entwicklung hat es mir jedoch sehr geholfen", erklärt er. „Ich habe früh Verantwortung übernommen, es gab für mich wichtigere Themen, als Party zu machen, wie es bei anderen in meinem Alter normal gewesen ist", fährt der Vater eines vierjährigen Sohnes fort.

Nach dem Karriereende wird der gebürtige Bayer bereits früh Co-Trainer in den Jugendteams des FC Augsburg und von 1860 München, ehe es zur U17 der TSG Hoffenheim geht. Dort, so Nagelsmann, habe er „den größten Teil meiner späteren Spielphilosophie mitgenommen." In einem Einspieler verrät TSG-Mäzen Dietmar Hopp außerdem, dass Bayern München starkes Interesse am damals unbekannten U17-Cheftrainer gehabt hat. „Ich musste meinem Freund Uli Hoeneß aber absagen", so Hopp. Der Verbleib soll sich später bezahlt machen. 

Nagelsmann verspricht: „Ich werde meine Zeit bei Hoffenheim erfolgreich zu Ende bringen!"

In der Folge wird Nagelsmann mit Hoffenheims U19 Deutscher Meister. Zwei Jahre später übernimmt er die Profimannschaft, schafft den Klassenerhalt und führt den Verein zwei Jahre später in die Champions League. Nagelsmanns große Stärke - er kann Spieler verbessern: „Ich bin eher der Kumpeltyp und versuche immer eine enge Beziehung zu meinen Spielern aufzubauen. Damals in der Schule habe ich auch bei den Lehrern bessere Noten geschrieben, mit denen ich gut klargekommen bin", erklärt er.

Zudem verrät Nagelsmann, dass er zwei externe Berater hat. „Ich habe zwei Leute gefunden, die mir sehr viel helfen bei verschiedenen Themen, überwiegend Gesundheitsthemen, um einen guten Grad an Entspannung zu haben“, sagt der Hoffenheim-Trainer. „Einer kommt aus der Wirtschaft und hat lange Zeit im Sport gearbeitet, und der andere kommt aus dem Basketball.

Im Sommer wird der 31-Jährige zu Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig wechseln. Vor seinem Abschied aus Hoffenheim will er sich jedoch noch anständig aus dem Kraichgau verabschieden: „Es war sicher eine Erfolgsgeschichte und eine außergewöhnlich schöne Zeit. Ich bringe sie gut zu Ende, das verspreche ich Euch", so Nagelsmann abschließend. Ab der Saison 2019/20 werden die Hoffenheimer übrigens von dessen ehemaligen Assistenten Alfred Schreuder trainiert. Am kommenden Samstag (20. April) ist die TSG dann zu Gast beim FC Schalke 04 (live im HEIDELBERG24-Ticker und auf Eurosport). 

Der Erlös der Veranstaltung kommt den Waldpiraten Heidelberg, einer Einrichtung der Kinderkrebsstiftung, zugute. 

mab

Quelle: Mannheim24

Kommentare