TSG-Coach

Sky-Kritik, Tedesco, Nachfolger-Suche: Nagelsmann vor VfB-Spiel in Plauderlaune!

+
Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann zeigt sich vor dem Stuttgart-Spiel in Plauderlaune.

Zuzenhausen – Die TSG Hoffenheim ist am Samstag zu Gast beim VfB Stuttgart. Auf der Pressekonferenz vor der Partie zeigt sich TSG-Trainer Julian Nagelsmann gesprächig.

Update vom 19. März: Inzwischen steht fest, wer Nachfolger von Julian Nagelsmann wird. Wie die Kraichgauer am Dienstag (19. März) mitteilen, wird Alfred Schreuder ab Sommer 2019 neuer Cheftrainer der TSG Hoffenheim.

TSG Hoffenheim vor dem Spiel beim VfB Stuttgart

Julian Nagelsmann gilt als einer der eloquentesten Trainer in Fußball-Deutschland. Vor dem Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart (Samstag, 16. März/15:30 Uhr, live im HEIDELBERG24-Ticker und auf Sky) stellt der TSG-Trainer dies mal wieder unter Beweis - und äußert sich zu mehreren verschiedenen Themen. 

Beispielsweise zum Champions-League-Aus aller deutschen Teilnehmer. „Ich sehe es nicht so schwarz wie viele andere. Es waren alles gute Gegner.“ 

TSG-Trainer Nagelsmann übt Kritik an Champions-League-Berichterstattung

Speziell auf die Niederlage des FC Bayern München gegen den FC Liverpool geht Nagelsmann ein: „Bei dem Bezahlsender, bei dem man die Spiele anschauen kann, schwenkt die Kommentatoren-Meinung auch von Sekunde zu Sekunde. Bei 0:0 macht Bayern ein Weltklasse-Spiel und verteidigt wie richtige Ritter, die ihre Burg verteidigen. Dann kriegen sie ein Tor, sind völlig chancenlos und Liverpool ist in allen Belangen besser. Das habe ich beides nicht gesehen.

Wie können die deutschen Teams dauerhaft gegen die finanzstarken Klubs aus England bestehen? „Nicht so viel drüber jammern, sondern akzeptieren, wie es ist. Es gibt nur die Alternative, junge Spieler zu entwickeln.

Auch zur Situation von Domenico Tedesco, der mit Schalke 04 in der Champions League 0:7 gegen Manchester City untergegangen ist, äußert sich der 31-Jährige auf Nachfrage. „Er ist ein netter Mensch. Ich gönne ihm das nicht. Da muss aber irgendwann mal jeder Trainer durch. Er wird es packen.

Julian Nagelsmann spricht über Hoffenheimer Trainersuche

Nach der Saison wird Nagelsmann bekanntlich zu RB Leipzig wechseln. Einen Nachfolger für den Erfolgstrainer haben die Kraichgauer noch immer nicht präsentiert. „Ich bin nicht in die Trainersuche involviert und habe nur den offiziellen Kenntnisstand. Es wird Gründe geben, warum es noch nicht veröffentlicht worden ist. Das sollen aber die betroffenen Personen kommunizieren. Unsere Arbeit beeinflusst das nicht“, erklärt der TSG-Coach.

Wer wird Nagelsmann-Nachfolger? Alle News zur Trainersuche der TSG Hoffenheim

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag (14. März) ist es auch um die anstehende Partie gegen den VfB Stuttgart gegangen. Dort treffen die Hoffenheimer auf Steven Zuber, der aktuell an den VfB ausgeliehen ist und mit starken Leistungen auf sich aufmerksam macht. „Die Entwicklung überrascht mich nicht großartig. Er ist an vielen Toren beteiligt, diese Serie muss er am Samstag nicht unbedingt ausbauen“, so Nagelsmann.

Wie der VfB Stuttgart die Partie gegen Hoffenheim angeht, liest Du auf echo24.de*.

TSG Hoffenheim: Verteidiger Kasim Adams kehrt gegen den VfB Stuttgart zurück

Personell sind keine großen Veränderungen zu erwarten. Kasim Adams kehrt nach seiner Sperre zurück, Kerem Demirbay ist zwar wieder im Training, ist aber ähnlich wie Dennis Geiger und Lukas Rupp noch nicht bei 100 Prozent. Reiss Nelson wird nach seiner Suspendierung wohl wieder eine Alternative sein. „Er hat gut trainiert. Es wird sich zeigen, ob es gefruchtet hat“, betont der Fußball-Lehrer.

Beim VfB will Nagelsmann eine Negativ-Bilanz beenden: „Als Jugendtrainer habe ich in Stuttgart immer gewonnen, als Bundesliga-Trainer noch nicht. Das ist ein guter Zeitpunkt, das zu ändern.

Die TSG wird in Stuttgart von 1.400 Fans unterstützt.

echo24.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare