Ex-Hoffenheimer

Serge Gnabry auf Wolke 7: Ist DIESES Model die neue Freundin des Bayern-Stars? 

München – Nationalspieler Serge Gnabry vom FC Bayern soll frisch verliebt sein. Was die neue Freundin des ehemaligen Hoffenheimers mit DSDS-Juror Pietro Lombardi zu tun hat.

  • Serge Gnabry: Bayern-Star soll neue Freundin haben.
  • Dabei soll es sich um Model Sandra Jerze handeln, die in einem Musik-Video von Pietro Lombardi mitgespielt hat.
  • Gnabry soll die Ostertage gemeinsam mit Jerze verbracht haben.

Bayern-Star Serge Gnabry im Liebesglück! Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der Nationalspieler mit Model Sandra Jerze liiert sein. Demnach sind Gnabry und Jerze bereits seit einigen Wochen ein Paar und die Ostertage gemeinsam in München verbracht haben. Zudem kommentiert Gnabry, der 2017/18 für die TSG Hoffenheim gespielt hat, ein Foto von Jerze auf Instagram.

Serge Gnabry: Neue Freundin - Kommentar auf Instagram

Sandra Jerze ist bereits 2018 öffentlich in Erscheinung getreten, als das Model im Musikvideo zur Single „Phänomenal“ von DSDS-Juror Pietro Lombardi zu sehen ist. Gerüchte um eine Beziehung hat Lombardi, der laut eigenen Aussagen in seiner Jugend ein Angebot der TSG Hoffenheim abgelehnt hat, in der Folge dementiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von JERZE (@jerze) am

Serge Gnabry ist nach einer einjährigen Leihe in Hoffenheim 2018 endgültig zum FC Bayern gewechselt. Seitdem hat sich der 24-Jährige zu einem echten Leistungsträger entwickelt und zählt auch in der deutschen Nationalmannschaft zu den Schlüsselspielern. 

Serge Gnabry: Leistungsträger des FC Bayern frisch verliebt

Bis zur Corona-Pause hat Gnabry in 23 Bundesliga-Spielen elf Tore erzielt und neun Treffer vorbereitet. Sein Vertrag beim Rekordmeister läuft noch bis zum 30. Juni 2023. Die Münchner sollen übrigens kurz vor der Verpflichtung eines der größten Hoffenheim-Talente stehen. Wann die Bundesliga wieder startet, ist momentan noch offen. Am 23. April findet eine Mitgliederversammlung der DFL statt.

nwo

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare