Werder-Trainer bei der TSG im Gespräch

Nagelsmann 2.0? Darum passt Florian Kohfeldt zur TSG Hoffenheim

Bremen – Die TSG Hoffenheim soll eine Verpflichtung von Werder-Trainer Florian Kohfeldt anstreben. Warum die Kombination Kohfeldt und Hoffenheim passen würde:

  • Florian Kohfeldt zur TSG Hoffenheim?
  • Werder-Trainer soll Wunschkandidat der TSG sein.
  • Florian Kohfeldt: Parallelen zu Ex-TSG-Coach Julian Nagelsmann.

Ob Otto Rehhagel in Bremen oder Jürgen Klopp in Dortmund: Wenn erfolgreiche Trainer einen Verein nach langer Zeit verlassen, wird meistens nach einem Nachfolger gesucht, der möglichst einen vergleichbare Ära prägen soll. Diese Suche gestaltet sich aber alles andere als einfach, wie beispielsweise die Trainerwechsel des BVB in den vergangenen Jahren zeigen. Die TSG Hoffenheim befindet sich in einer ähnlichen Situation. Und das obwohl der Abschied von Julian Nagelsmann gerade einmal ein Jahr zurückliegt.

Florian Kohfeldt zur TSG Hoffenheim? Neuer Trainer nach Schreuder-Experiment gesucht

Das Experiment mit Alfred Schreuder, der zuvor bereits Co-Trainer im Kraichgau gewesen ist, ist gescheitert. Kurz vor dem Saisonendspurt hat sich die TSG von dem Niederländer getrennt. Seitdem läuft die Suche nach einem Nachfolger, der im Idealfall ein Nagelsmann 2.0 ist.

Julian Nagelsmann (li.) und Werder-Trainer Florian Kohfeldt (r.)

Gerüchten zufolge soll Florian Kohfeldt, Trainer des SV Werder Bremen, der absolute Wunschkandidat der Hoffenheimer sein. Zwischen Nagelsmann und Kohfeldt gibt es einige Parallelen. Beide sind in jungem Alter Bundesliga-Trainer geworden und haben ein Team aus dem Tabellenkeller übernommen. Wie es der Zufall so will werden sowohl Nagelsmann und Kohfeldt von Klopp-Berater Marc Kosicke beraten.

Florian Kohfeldt: Werder-Trainer hat Parallelen zu Julian Nagelsmann

Nach seinem Amtsantritt im Oktober 2017 hat Kohfeldt den SV Werder Bremen umgekrempelt. Mit attraktivem Fußball hat der gebürtige Siegener große Hoffnung an der Weser geschürt. Nach Platz acht 2018/19 sollte es in der folgenden Saison nach vielen Jahren mal wieder in den Europapokal gehen. Hier kommt jedoch der Unterschied zu Nagelsmann: Kohfeldt erlebt in der gerade abgelaufenen Spielzeit seine erste große Krise in seiner Trainerkarriere.

Anstatt oben mitzumischen, gerät Werder in den Abstiegsstrudel. Auch aufgrund einer desolaten Heimbilanz zittert der Traditionsverein bis zum Saisonende um den Klassenerhalt. Nach dem 2:2 im Relegationsrückspiel in Heidenheim steht seit Montagabend fest, dass die Bremer in der Bundesliga bleiben. Doch wird der Trainer auch in der kommenden Saison Florian Kohfeldt heißen?

Florian Kohfeldt: Verbleib beim SV Werder Bremen - oder Neuanfang in Hoffenheim?

Der Fast-Abstieg hat jedenfalls viel Kraft gekostet und hat im Werder-Umfeld auch für Kritik an Kohfeldt gesorgt. Die Gerüchte, dass Hoffenheim den Fußball-Lehrer verpflichten will, sind zunächst als nicht sonderlich seriös eingestuft worden. Bei näherer Betrachtung würde ein Wechsel zur TSG Hoffenheim aus Sicht von Kohfeldt durchaus Sinn machen.

Das Umfeld im Kraichgau ist bedeutend ruhiger als in Bremen. Zudem könnte der 37-Jährige nach der Seuchensaison mit Werder einen Neustart wagen. Außerdem hat sich die TSG für die Europa League qualifiziert, was für Kohfeldt eine neue Bühne wäre. Dass im Kader der TSG großes Potenzial steckt, hat vor allem der starke Saisonendspurt gezeigt. Auch durch die vielen Transfererlöse sind zudem die finanziellen Mittel der TSG auf dem Transfermarkt besser als in Bremen.

Unter dem Strich bleibt festzuhalten: Trotz der schwachen Saison mit Werder Bremen zählt Florian Kohfeldt zu den größten Trainer-Talenten in Fußball-Deutschland. Fernab seiner Heimat könnte er in Hoffenheim einen Neuanfang wagen, der für seine Karriere womöglich genau der richtige nächste Schritt ist. (nwo)

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Kommentare