Erneute Schmähungen

Gladbach-Anhänger beleidigen TSG-Mäzen Hopp – jetzt ermittelt der DFB

Eklat im Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach gegen die TSG Hoffenheim! Der Grund ist ein Transparent im Gladbach-Bock gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp – jetzt ermittelt der DFB.

  • Eklat bei Gladbach gegen Hoffenheim. 
  • Plakat gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp. 
  • Partie musste unterbrochen werden – nun ermittelt der DFB-Kontrollausschuss 

Update vom 24. Februar: Wieder einmal wird Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in einem Fußball-Stadion durch ein Plakat mit seinem Kopf im Fadenkreuz verunglimpft. Für TSG-Torhüter Oliver Baumann ist das Plakat „schon unter Morddrohung“ zu führen! Nach der Bundesligabegegnung wird nur noch am Rande über das sportliche gesprochen, denn das Spiel hat unmittelbar vor dem Abbruch gestanden. Für den Wiederanpfiff der Partie setzt Schiedsrichter Felix Brych voraus, dass das Plakat entfernt wird. „Ich habe gesagt, dass ich erst weiterspiele, wenn das Plakat nicht mehr zu sehen ist“, bestätigte Brych. 

DFB-Vizepräsident Rainer Koch gratuliert dem Referee ausdrücklich für die Spielunterbrechung. „Großer Dank und Respekt für FIFA-Schiedsrichter Felix Brych, der das Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach gegen TSG 1899 Hoffenheim gestern in der 50. Minute solange unterbrach, bis ein von Ultras gezeigtes Fadenkreuz mit dem Gesicht von Dietmar Hopp aus dem Block entfernt worden ist", schreibt Koch am Sonntagmorgen (23. Februar) auf seiner Facebook-Seite. 

Es müsse „endlich Schluss sein mit menschenverachtenden Gewaltaufrufen“. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird erwartungsgemäß ein Ermittlungsverfahren einleiten, wie der DFB am Sonntag mitteilt. 

Indes melden sich Gladbach-Fanvertreter zu Wort und kämpfen um die Deutungshoheit über die Ereignisse im Borussia-Park

Gladbach-Anhänger beleidigen Hoffenheim-Mäzen Hopp – Schreuder erwog Abbruch! 

Erstmeldung vom 22. Februar: In der zweiten Halbzeit des Bundesliga-Spiels zwischen Borussia Mönchengladbach und der TSG Hoffenheim hat es einen Eklat gegeben. In der Gladbacher Nordkurve ist in der 49. Minute ein beleidigendes Transparent gezeigt worden. „Hurensöhne beleidigen einen Hurensohn und werden von Hurensöhnen bestraft", war auf dem Banner zu lesen. Im Hintergrund war zudem ein Transparent mit dem Konterfei von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp zu sehen. 

Eklat bei Gladbach gegen Hoffenheim: Transparent gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp

Borussia-Manager Max Eberl intervenierte, das Spiel musste daraufhin unterbrochen werden. Nach kurzer Zeit wurde das Eklat-Transparent wieder abgehangen. Es hat heftige Pfiffe von einem Großteil der Gladbach-Fans gegeben. Die Partie endete letztlich mit einem glücklichen Remis aus TSG-Sicht

Nach Spielschluss wird deutlich, dass sogar ein Abbruch seitens der Hoffenheimer im Raum gestanden hat: „Ich muss eins sagen, es geht einfach nicht mit den Plakaten gegen Herrn Hopp. Großes Kompliment an Max Eberl, wie er versucht hat, das wegzuholen, was ja auch geklappt hat", äußert sich TSG-Trainer Alfred Schreuder nach Abpfiff. 

Gladbach-Anhänger beleidigen Dietmar Hopp mit Plakat: Schreuder erwog Spielabbruch

„Wir haben noch eine Schweigeminute vor dem Spiel und dann passieren solche Sachen. Wir müssen alle mit Respekt miteinander umgehen. Ich habe zu Sebastian Rudy gesagt, wenn das Plakat nicht weggeht, dann gehen wir alle heim, da sollen sie die drei Punkte haben“, so Schreuder abschließend. 

Erst am vergangenen Freitag (21. Februar) hatte das DFB-Sportgericht eine laufende Bewährungsstrafe gegen Borussia Dortmund wegen erneuten Schmähungen gegen Hopp zurückgezogen und den BVB dazu verurteilt, in den kommenden zwei Jahren ohne eigene Fans in Sinsheim anzutreten.

mab/esk mit SiD/dpa

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/Roland Weihrauch/dpa

Kommentare