Sig Zelt 

Fan-Sprecher nimmt Stellung zu Hopp-Anfeindungen: „DFB hat uns so erzogen“

Fan-Sprecher Sig Zelt gibt der Deutschen Fußball Liga und dem Deutschen Fußball-Bund eine Mitschuld an den beleidigenden Fan-Protesten gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp:

  • ProFans-Sprecher Sig Zelt spricht über Fan-Proteste gegen Dietmar Hopp.
  • Der Fanvertreter übt Kritik an DFB und DFL. 
  • Zelt erklärt, dass auch er gegen persönliche Angriffe machtlos ist. 

Update vom 5. April: ProFans-Sprecher Sig Zelt hat der Deutschen Fußball Liga und dem Deutschen Fußball-Bund eine Mitschuld an den teilweise beleidigenden Fanprotesten gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp gegeben. „Die Fanszenen haben gemerkt: Wenn sie möglichst beleidigend und laut vorgehen, dann werden sie gehört. Der DFB hat uns so erzogen", sagt Zelt dem Internetportal ,Sportbuzzer'.

Fan-Sprecher Sig-Zelt gibt DFB und DFL Mitschuld an Hopp-Anfeindungen

„DFB und DFL haben dazu beigetragen, dass Proteste in dieser Art und Weise geäußert werden", so der Sprecher der Fan-Vereinigung weiter. „Im gesitteten Dialog räumen sie uns die Mitbestimmung in der Toilette ein. Wir dürfen mitbestimmen, ob die Seifenschale links oder rechts vom Wasserhahn angebracht wird."

Vor einigen Wochen hat es bei mehreren Spielen massive Proteste gegeben, bei denen der Hopp persönlich attackiert und im Zentrum von Fadenkreuzen gezeigt worden ist. „Persönliche Angriffe kann man nicht verteidigen, auch ich nicht", so Zelt. Am Samstag sorgt ein Auftritt von Hopp im ZDF-Sportstudio für Aufsehen. Dabei gerät auch das ZDF in den Fokus der Kritik.

Fan-Sprecher Sig Zelt kritisiert Hoffenheim und Hopp: „Ziemlich befremdlich!“

Erstmeldung vom 19. März: Die von der Corona-Pandemie erzwungene Spielpause trifft die Fußballfans hart. „Das sind ganz schlimme Maßnahmen, natürlich leiden wir", sagt Sprecher Sig Zelt vom Bündnis ProFans in einem Interview mit dem Sportinformationsdienst. Die Anhänger würden nicht nur die Spiele und Spannung vermissen, sondern auch das Gemeinschaftserlebnis.

TSG Hoffenheim: ProFans-Sprecher Sig Zelt zeigt Verständnis für Geisterspiele

In der Zwangspause steige auch bei kritischen Fans das Verständnis für künftige Geisterspiele. „Das Fernsehen macht einen Großteil der Einnahmen aus, was wir nicht unbedingt gutheißen, aber vielleicht sichert es den Vereinen in dieser Situation das Leben", so der Fanvertreter, der gleichzeitig aber auch zugibt, dass die Fanszene in dieser Frage „durchaus gespalten" sei. 

ProFans-Sprecher Sig Zelt (M.) wirft der TSG Hoffenheim und Dietmar Hopp „Greenwashing" vor.

Der bis vor kurzem noch offen ausgetragene Konflikt zwischen den organisierten Fans und dem DFB sowie den Klubbossen ist für Zelt nur vorübergehend gestoppt. „Eine Krise bringt einen ja dazu, zusammenzustehen - nicht körperlich, aber zumindest in Gedanken, um Solidarität zu üben, aber die alten Probleme werden natürlich wieder auftauchen."

Sig Zelt kritisiert TSG Hoffenheim und Dietmar Hopp 

In diesem Zusammenhang hat ein kürzlich erschienenes Interview von Dietmar Hopp auf der Homepage der TSG Hoffenheim für Unverständnis bei Zelt gesorgt. Die Kraichgauer haben dort verlauten lassen, dass Hopp einen möglichen Corona-Impfstoff seiner Firma CureVac nicht an Einzelstaaten verkaufen, sondern allen Menschen zur Verfügung stellen will.

„Es sieht ja fast so aus wie Greenwashing. Ich finde es ziemlich befremdlich, dass es die TSG Hoffenheim thematisiert, denn das Mäzenatentum von Herrn Hopp hat damit nichts zu tun. Es ist sehr schön, dass ein erfolgreicher Unternehmer seine gesellschaftliche Verantwortung erkennt und danach handelt, aber mit seinem Engagement im Fußball dürfte es nichts zu tun haben. Und wenn doch, dann unterstreicht es nur unsere Kritik, denn dann würden ja doch wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen", so Zelt. 

mab 

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare