Mittelfeldspieler

DFB-Team: Löw setzt erneut auf Hoffenheims Rudy

+
Sebastian Rudy (li.) steht im DFB-Aufgebot.

Frankfurt/Main – Toller Erfolg für Sebastian Rudy: Der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim ist erneut für das DFB-Team nominiert worden.

  • Sebastian Rudy ist erneut für das DFB-Team nominiert worden
  • Der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim steht im Kader für die letzten beiden EM-Qualifikationsspiele. 
  • Für Deutschland geht es gegen Weißrussland und Nordirland.

Update vom 8. November: Sebastian Rudy ist erneut für die deutsche Nationalmannschaft nominiert worden. Der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim steht im DFB-Aufgebot für die letzten beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland und Nordirland. Auch der Ex-Hoffenheimer Nadiem Amiri gehört zum Kader.

Der DFB-Kader in der Übersicht

Bevor es zur Nationalmannschaft geht, ist Rudy noch mit der TSG Hoffenheim im Einsatz. Am Freitagabend sind die Kraichgauer zu Gast beim 1. FC Köln (im kostenlosen Live-Stream und im HEIDELBERG24-Ticker).

Der DFB-Kader in der Übersicht:

Tor: Bernd Leno (FC Arsenal), Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) 

Abwehr: Emre Can (Juventus Turin), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Robin Koch (SC Freiburg), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) 

Mittelfeld/Angriff: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Serge Gnabry (FC Bayern München), Leon Goretzka (FC Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Joshua Kimmich (FC Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Suat Serdar (FC Schalke 04), Luca Waldschmidt (SC Freiburg), Timo Werner (RB Leipzig)

Sebastian Rudy im DFB-Kader

Update vom 7. Oktober: Nach seiner Rückkehr zur TSG Hoffenheim hat Sebastian Rudy von einer Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft geträumt, jetzt hat es der Mittelfeldspieler geschafft. Joachim Löw hat Rudy für die Länderspiele gegen Argentinien (9. Oktober) und Estland (13. Oktober) nachnominiert.

Sebastian Rudy von Joachim Löw nachnominiert

Wir freuen uns sehr für und mit Sebastian, dass er nach einer für ihn persönlich kompliziert verlaufenen vergangenen Saison wieder so schnell seinen Rhythmus gefunden hat. Er hat in den ersten sieben Spielen bereits angedeutet, wie wichtig er für uns sein kann und ich bin davon überzeugt, dass ihm diese Nominierung einen weiteren Schub geben wird, sodass er noch dominanter für uns auf dem Platz agieren kann“, freut sich Hoffenheims Direktor Profifußball Alexander Rosen. 

Rudy hat bislang 27 Länderspiele absolviert. Übrigens: Der ehemalige Hoffenheimer Nadiem Amiri, der inzwischen für Bayer 04 Leverkusen spielt, steht ebenfalls im DFB-Aufgebot und könnte sein Debüt feiern. Mit der TSG Hoffenheim ist Rudy am 20. Oktober wieder im Einsatz. Dann geht es vor heimischer Kulisse gegen den FC Schalke 04 (live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker).

Sebastian Rudy will zurück in die Nationalmannschaft

Erstmeldung vom 7. August: Sebastian Rudy will zurück in die deutsche Nationalmannschaft. „Es liegt ganz allein an mir, wieder aufzutrumpfen, meine Leistung zu zeigen. Wer weiß, was dann passiert. Das Kapitel DFB habe ich nicht abgehakt“, sagt der Hoffenheimer der Sport-Bild. Der Mittelfeldspieler, der von der TSG vorerst für eine Saison ausgeliehen ist, ist letztmals im November 2018 für das DFB-Team aufgelaufen.

Sebastian Rudy spricht über Zeit beim FC Schalke 04

Beim FC Schalke 04 ist Rudy zuletzt nicht glücklich geworden. „Auf Schalke konnte ich einfach nie zeigen, was mich ausmacht. Dort waren, zumindest in der vergangenen Saison, andere Fähigkeiten als meine gefragt, ich habe dort nicht reingepasst mit meinem Stil“, begründet er sein Formtief. „Nach einem Jahr muss ich leider sagen: Schalke, das war nicht ich. Es hat nicht gepasst.

nwo/dpa

Quelle: Mannheim24

Kommentare