Geisterspiele

DFL braucht Geduld - Entscheidung über Neustart der Bundesliga am 6. Mai

Berlin – Die DFL muss sich weiter gedulden. Eine Entscheidung über Geisterspiele in der Bundesliga soll frühestens in der kommenden Woche fallen.

  • DFL will Bundesliga mit Geisterspielen fortführen.
  • Termin für Neustart der Bundesliga weiter offen.
  • Entscheidung der Politik erst am 6. Mai.

Update vom 1. Mai: Die DFL hat mit Verständnis auf die Vertagung der Entscheidung über eine Fortsetzung der Saison reagiert. „Die DFL akzeptiert selbstverständlich, dass am heutigen Tage noch keine Entscheidung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes der Bundesliga und 2. Bundesliga getroffen wurde“, teilte die DFL am Donnerstagabend mit. 

Die 36 Proficlubs werden sich dennoch „entlang des vorgelegten medizinisch-organisatorischen Konzeptes“ auf Geisterspiele im Mai vorbereiten. Nach der Schalte mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für den 6. Mai „sehr klare Entscheidungen“ für den Sport in der Corona-Krise angekündigt. Dann solle unter anderem das Konzept der Sportminister ausgewertet werden, sagte Merkel.

Bundesliga: Entscheidung über Saisonfortsetzung erst am 6. Mai

Update vom 30. April - 17 Uhr: Das Warten für die DFL geht weiter. Eine Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Bundesliga soll frühestens am 6. Mai fallen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die 16 Ministerpräsidenten haben nach Informationen aus Teilnehmerkreisen einen Beschluss über die Fortsetzung der wegen Corona gestoppten Bundesliga und des Vereinssports am Donnerstag vertagt. Der nächste Schritt zum erhofften Neustart kann frühestens am kommenden Mittwoch erfolgen. Dann tagen Merkel und die Ministerpräsidenten erneut, auch die Bundesliga dürfte dann Thema sein. Bis dahin soll zudem eine Beschlussvorlage für die schrittweise Wiederaufnahme des gesamten Sportbetriebs erarbeitet werden.

Bundesliga in Corona-Krise: Spielbetrieb muss pausieren

Update vom 30. April - 16:10 Uhr: Die Bundesliga muss sich wegen der Corona-Pandemie wie zu erwarten bis mindestens Ende August auf Geisterspiele einstellen. Bund und Länder wollen am Verbot von Großveranstaltungen in den nächsten Monaten festhalten. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei der Videokonferenz am Donnerstag geeinigt.

Bundesliga: Geisterspiele bis mindestens Ende August

Spiele in der Fußball-Bundesliga und andere größere Sportveranstaltungen sind demnach vorerst nur ohne Zuschauer möglich. Bis zur nächsten Schaltkonferenz von Merkel und den Ministerpräsidenten am 6. Mai soll ein Konzept zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs erarbeitet werden. 

Kanzleramtschef Helge Braun soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder auf der Grundlage der Empfehlungen der jeweiligen Ministerkonferenzen Vorschläge machen, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder am Donnerstagnachmittag. Braun hat bereits zuvor angekündigt dass eine Entscheidung über einen Neustart der Bundesliga mit Spielen ohne Zuschauer frühestens in der kommenden Woche fallen wird. 

Bundesliga: Start trotz Corona? Politik berät sich - Entscheidung wohl nächste Woche

Update vom 30. April - 13 Uhr: Fällt heute eine Entscheidung über die Zukunft der Bundesliga? Bei der Videokonferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten soll das Thema Geisterspiele zwar behandelt werden, ein Beschluss ist jedoch nicht zu erwarten. „Das ist ein sensibles Thema, über das sicher diskutiert wird“, sagt Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) am Donnerstag wenige Stunden vor dem Treffen dem TV-Sender n-tv

Zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln hat im März das erste Bundesliga-Geisterspiele stattgefunden.

Entscheidungen erwarte ich in der nächsten Woche.“ Dabei müsse der Profifußball ein wenig anders bewertet werden als der Breitensport, da es für die Spieler auch um ihren Arbeitsplatz ginge, betont Braun. „Da müssen wir eine kluge Entscheidung treffen", sagt er. Die Innen- und Sportminister der Länder hat zuvor erklärt, ein Neustart mit Geisterspielen sei Mitte oder Ende Mai denkbar. Seit Donnerstag werden die Spieler der 36 Vereine der ersten beiden Ligen regelmäßig auf Corona getestet.

Bundesliga setzt auf Geisterspiele: Wann fällt die Entscheidung der Politik?

Update vom 29. April: Am Donnerstag (30. April) werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten per Videoschalte über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Dabei könnte auch das Thema Sport bzw. die Zukunft der Bundesliga zum Thema werden. Die DFL hat in der vergangenen Woche ein Konzept vorgelegt, wie Geisterspiele durchgeführt und die Saison zu Ende gespielt werden könnte. 

Bundesliga: DFL-Konzept auf dem Prüfstand - Politik berät sich am Donnerstag

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht das DFL-Konzept für eine Fortsetzung der Bundesliga-Saison als „aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht nicht mehr problematisch“. „Es sind Wege gefunden worden, Risiken zu minimieren und den Arbeitsschutz auch einzuhalten. Die politische Entscheidung, die noch andere Gesichtspunkte beinhaltet, die müssen jetzt andere treffen“, so Heil weiter.

Zuvor haben bereits die Sportminister der Bundesländer signalisiert, dass eine Saison-Fortsetzung mit Geisterspielen möglich sei. Aufgrund der Kritik der vergangenen Wochen hat DFL-Boss Christian Seifert eine Taskforce „Zukunft Profifußball“ ins Spiel gebracht. Gegenüber der „FAZ“ hofft Seifert zudem, dass künftig eine Gehaltsobergrenze eingeführt werden könnte. Die TSG Hoffenheim unterstützt diese Idee.

Bundesliga will im Mai starten - Konzept präsentiert

Update vom 23. April - 14:45 Uhr: Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hat die DFL in Frankfurt auf einer Pressekonferenz Stellung bezogen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert macht zunächst deutlich, dass nicht die Liga über einen möglichen Neustart der Bundesliga und 2. Bundesliga entscheiden kann. „Das entscheidet einzig und allein die Politik. Wenn Tag X kommt, werden wir bereit sein“, so Seifert. Demnach könnte die Bundesliga durchaus am 9. Mai wieder spielen - sofern das grüne Licht aus der Politik kommt. „Wir haben es nicht in der Hand, wann wir spielen.

Bundesliga: Neustart im Mai? Christian Seifert bezieht Stellung

Seifert erläutert, wie ernst die finanzielle Lage in der Bundesliga ist. „Ich möchte Geisterspiele nicht schöner darstellen als sie sind. Aber es ist die einzige Möglichkeit, die Bundesliga am Leben zu halten“, betont der DFL-Geschäftsführer, der für Unterstützung wirbt. „Uns geht es nicht anders als anderen Unternehmen.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat sich für Geisterspiele ausgesprochen.

Anschließend geht Seifert auf das Konzept ein, das die DFL Task Force erarbeitet hat. So darf nur eine geringe Anzahl an Personen in den Stadien sein. Durch die Zusammenarbeit mit den „Akkreditierten Labore in der Medizin“ (ALM) gibt es laut Seifert genug Test-Kapazitäten. „Es wird keine Einschränkungen geben.

Bundesliga: Champions-League-Teilnehmer spenden an 3. Liga und Frauen-Bundesliga

Der DFL-Boss kündigt an, dass die Situation immer wieder aufs Neue beurteilt werden muss. „Die nationale Gesundheit hat immer Vorrang.“ Die Verantwortlichen haben sich bereits mit fast allen Medienpartnern über die weitere Vorgehensweise verständigt. 

Darüber hinaus bestätigt Seifert, dass die Frauen-Bundesliga und die 3. Liga 7,5 Millionen Euro aus den Spenden der vier Champions-League-Teilnehmer FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig. „Dies ist an keine weiteren Bedingungen geknüpft“, so Seifert.

Bundesliga: Das ist das Konzept für den Neustart

Update vom 23. April - 9:30 Uhr: Heute findet die Mitgliederversammlung der DFL statt. Um 11 Uhr wird das Konzept für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga und 2. Bundesliga offiziell vorgestellt. Das Papier ist von der Task Force „Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ unter der Leitung von DFB-Chefmediziner Tim Meyer initiiert worden und soll den 36 Vereinen aufzeigen, wie die Spieltage trotz der Corona-Krise durchgeführt werden könnten.

Bundesliga: DFL gibt Pressekonferenz - Livestream auf YouTube

Eine Festlegung auf einen konkreten Termin für einen Bundesliga-Neustart ist nicht zu erwarten, da dies ohnehin von den Entscheidungen der Politik abhängig ist. Die DFL wird nach der Versammlung auf einer Pressekonferenz über die heutige Sitzung berichten. Hier geht es direkt zum Live-Stream.

Übrigens: Bereits um 10 Uhr tagt das Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union, das sich heute mit dem internationalen Terminkalender beschäftigt.

Bundesliga: Konzept für Neustart wird heute vorgestellt

Erstmeldung vom 22. April: Seit Anfang März befindet sich Fußball-Deutschland in einer Zwangspause. Aufgrund des Coronavirus liegt der Spielbetrieb lahm. Ob in der Bundesliga, 2. Bundesliga oder in der 3. Liga - seitdem wird immer wieder über mögliche Szenarien diskutiert, wie die Saison 2019/20 doch noch fortgeführt werden könnte. Nachdem die Corona-Pause mehrmals verlängert worden ist, könnte es nun konkreter werden. Am Donnerstag findet eine weitere Mitgliederversammlung der DFL in Frankfurt statt, auf der die Zukunft der Bundesliga und 2. Bundesliga im Fokus steht. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat sich angesichts der finanziellen Situationen der Klubs immer wieder für Geisterspiele ausgesprochen - sofern dies umsetzbar ist.

Bundesliga: Was wird auf der Mitgliederversammlung diskutiert?

Der Hauptgrund für die Versammlung am Donnerstag ist, dass die DFL-Arbeitsgruppe „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“ ein Konzept vorlegen will, wie man Geisterspiele durchführen könnte. Bereits am Mittwochabend (21. April) sind erste Details aus diesem Konzept, das unter der Leitung von DFB-Chefmediziner Tim Meyer initiiert worden ist, durchgesickert. 

Bundesliga: Das ist das Konzept der DFL-Task-Force

Wie der „Spiegel“ berichtet, werden bei den Partien maximal rund 300 Personen im Stadion sein. Das Stadiongelände soll laut dem Bericht in drei Zonen aufgeteilt werden. Im Innenraum sollen sich demnach 98 Personen aufhalten - darunter die 22 Spieler, 18 Ersatzspieler und fünf Schiedsrichter. 

Auch mit Bezug auf die Hotelunterbringungen sollen strenge Hygienevorgaben herrschen, die die Klubs zu beachten haben. Und was passiert, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert? Laut dem Konzept sollen Vereine positive Fälle NICHT der Presse melden. Zudem sollen die Bundesliga-Klubs frühzeitig dafür sorgen, dass sie mit einem großen Kader in den Saison-Neustart gehen.

Bundesliga: Positive Signale aus der Politik, aber Entscheidung steht aus

Am Montagabend (20. April) haben die Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU) mit ihren Aussagen in der Sendung „Bild live“ Hoffnungen geschürt, dass der Spielbetrieb bereits im Mai möglich sei. „Voraussetzung ist, dass es ein durchdachtes Konzept gibt. Das, was die DFL in diesen Tagen vorgelegt hat, lässt erkennen, dass es Schutzvorkehrungen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir zum Zustand der Geisterspiele zurückkehren können“, so Laschet. 

Das Bundesinnenministerium geht mit dem Vorschlag, dass am 9. Mai in der Bundesliga der Ball wieder rollen soll, defensiv um. Das Ministerium sei zwar bereit „an konzeptionellen Überlegungen mitzuwirken“, will dabei aber noch keinen „konkreten Termin“ in Aussicht stellen. In der vergangenen Woche haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass Großveranstaltungen bis Ende August 2020 verboten sind. Geisterspiele in der Bundesliga sind bei dieser Sitzung noch nicht auf der Agenda gestanden. Die Politik will Ende April allerdings erneut tagen. Dann wird voraussichtlich auch das Thema Geisterspiele diskutiert bzw. womöglich gar abgesegnet. Klar ist: Spiele mit Publikum werden in den nächsten Monaten definitiv nicht möglich sein.

Bundesliga: Wie sieht es mit Testkapazitäten aus? DFL bezieht Stellung

Ein Vorwurf, der aus der Bevölkerung geäußert wird, ist der Aspekt der Test-Kapazitäten. Hierzu hat die DFL am Dienstag Stellung bezogen. „Es geht an den Fakten vorbei, wenn unterstellt wird, dass eine mögliche engmaschige Testung eine Unterversorgung der Bevölkerung verursache. Die Test-Kapazitäten sind in den vergangenen Wochen massiv gesteigert worden“, schreibt die DFL und verweist dabei auf Zahlen der „Akkreditierten Labore in der Medizin“ (ALM).

Völlig klar ist aber auch: Sollte es durch künftige Entwicklungen - zum Beispiel eine zweite Corona-Infektionswelle - tatsächlich Engpässe geben, wird die DFL die Versorgung der Bevölkerung selbstverständlich nicht beeinträchtigen.

Bundesliga: Warum noch kein Saisonabbruch?

Die Topligen im deutschen Sport haben bereits eine klare Entscheidung getroffen: Sowohl im Eishockey als auch im Handball* ist die Saison 2019/20 abgebrochen und für beendet erklärt worden. Warum nicht auch in der Fußball-Bundesliga? Der Hauptgrund liegt darin, dass die Vereine enorm auf die Fernsehgelder angewiesen sind. 

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat sich für Geisterspiele ausgesprochen.

Geisterspiele werden die einzige Überlebenschance sein“, hat DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bereits im März geäußert. In der 3. Liga, in der die TV-Einnahmen nicht im Ansatz so hoch sind wie in den ersten beiden Ligen, wird heftig über die Saisonfortsetzung diskutiert. Die Vereine sind deutlich mehr auf Zuschauereinnahmen angewiesen.

Bundesliga: Wie ist die Situation bei der TSG Hoffenheim?

Ähnlich wie die anderen Bundesliga-Vereine hat die TSG Hoffenheim das Training in Kleingruppen und unter Auflagen wieder aufgenommen. Die beiden Geschäftsführer Frank Briel und Dr. Peter Görlich haben die bisherigen Maßnahmen der DFL unterstützt. Sollte es zu einer Wiederaufnahme der Bundesliga-Saison kommen, startet Hoffenheim mit einem Heimspiel gegen Hertha BSC

*MANNHEIM24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

nwo

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare