Vorletzter gegen Letzter

SV Sandhausen empfängt Würzburg im Keller-Krimi – Kleppinger mit Sieg-Forderung

Gerhard Kleppinger will von seiner Mannschaft Tore sehen.
+
Gerhard Kleppinger will von seiner Mannschaft Tore sehen.

Im Kellerduell der 2. Bundesliga empfängt der SV Sandhausen am Sonntag die Würzburger Kickers. Das sagt SVS-Interimstrainer Gerhard Kleppinger vor der Partie:

SV Sandhausen gegen Würzburg Kickers, oder auch: Vorletzter gegen Letzter. Mehr Abstiegskampf in der 2. Bundesliga geht nicht. „Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die beide gewinnen müssen“, sagt SVS-Interimstrainer Gerhard Kleppinger am Mittwoch auf der Pressekonferenz. Aktuell haben die Kurpfälzer vier Zähler Rückstand aufs rettende Ufer. Für Würzburg ist es hingegen wohl die letzte Chance, noch einmal in die Nähe des Relegationsplatzes zu kommen. Entsprechend stellt sich Kleppinger auf ein „hochintensives und interessantes Spiel“ ein. „Wir müssen auf uns schauen und liefern, den Rest haben wir nicht in der Hand.“

SV Sandhausen empfängt Würzburger Kickers – Kleppinger will Tore sehen

Nach zuletzt drei Partien ohne eigenen Treffer hat der Fokus während der Länderspielpause hauptsächlich der Offensive gegolten. „Wir haben uns auf unser Spiel mit dem Ball und die Torabschlüsse fokussiert“, so Kleppinger, der sich vor allem aus dem Mittelfeld mehr Gefahr wünscht, „um da auch einen Tick unberechenbarer zu sein. Auf alle Fälle müssen Tore her, das ist ganz klar.“

Stefan Kulovits (vo.) und Gerhard Kleppinger leiten den SVS bis Saisonende.

Dabei helfen soll Stürmer Kevin Behrens, der nach seiner Sperre in die Startelf zurückkehren wird. Aleksandr Zhirov hat nach seiner Länderspielreise mit der russischen Nationalmannschaft bereits am Mittwoch wieder am Hardtwald trainiert. Stefanos Kapino (Griechenland), Besar Halimi (Kosovo) und Nikolas Nartey (Dänemark U21) werden in den kommenden Tagen zurückerwartet.

SV Sandhausen gegen Würzburg unter Druck – „Werden einen guten Matchplan haben“

„Ich denke, dass alle mit einer positiven Stimmung zurückkommen. Wobei es natürlich besser gewesen wäre, wenn wir alle Spieler an Bord gehabt hätten“, gesteht ,Kleppo‘, der gegen Würzburg bis auf die Langzeitverletzten aus dem Vollen schöpfen kann. „Wir sind gut gerüstet und werden einen guten Matchplan haben, sodass wir die Punkte am Hardtwald behalten.“ (mab) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare