Nullnummer gegen Union Berlin

SVS weiter ohne Sieg - Linsmayer: „Das darf nicht unser Anspruch sein“

+
Denis Linsmayer holt mit dem SVS einen Punkt gegen Union Berlin.

Sandhausen – Der SV Sandhausen holt gegen den bisherigen Tabellenführer Union Berlin einen Punkt. Der große Befreiungsschlag will den Kurpfälzern aber nicht gelingen.

Nach dem Null-Punkte-Start gegen Fürth, Hamburg und Bochum kann sich die Kocak-Elf am Sonntag (2. September) gegen Union Berlin steigern, die Chancenverwertung bleibt allerdings das große Manko - das Heimspiel im BWT-Stadion am Hardtwald endet torlos.

Das war heute - über die gesamten 90 Minuten gesehen – unsere bisher beste Saisonleistung“, sagt Denis Linsmayer, der die Sandhäuser als Kapitän aufs Feld geführt hat. Der 26-Jährige spricht das große Defizit im SVS-Spiel klar an.  

Fotos: Sandhausen nur mit einem Punkt gegen Union Berlin

Wir müssen langsam anfangen, Tore zu machen. Mit einem Punkt in die Länderspielpause zu gehen, kann und darf nicht unser Anspruch sein. Aber auf der Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, können wir aufbauen“, so Linsmayer weiter. 

Wenn ich mir die Chancen im Spiel noch einmal ins Gedächtnis rufe, dann ist der Punkt heute definitiv zu wenig. Mit etwas mehr Entschlossenheit vor dem Tor gehen wir heute als Sieger vom Platz“, fügt Maximilian Jansen, der in der Startelf gestanden ist, hinzu.

Trotz guter Chancen wartet das neue Sturm-Duo Kevin Behrens und Fabian Schleusener noch immer auf den ersten Treffer in Liga zwei. 

Gute erste Halbzeit

Wir wollten von Anfang an gegen die Spielweise von Union Berlin angehen, indem wir Ballgewinne provozieren und dann mutig nach vorne agieren. Das ist uns in der ersten Halbzeit sehr gut gelungen, wir waren das dominante Team auf dem Feld. Fabian Schleusener und Kevin Behrens hatten in dieser Phase zwei Chancen, die zum Treffer hätten führen müssen“, sagt SVS-Coach Kenan Kocak

Im zweiten Abschnitt kam Union dann mutiger aus der Kabine, wodurch die Partie offener gestaltet wurde. Ungünstig war für uns die Auswechslung von Philipp Förster, wodurch das spielerische Element aus der zentralen Position etwas verloren ging. In Sachen Einstellung, Engagement und taktischer Disziplin ziehe ich heute den Hut vor meiner Mannschaft“, so Kocak abschließend.

Nach der Länderspielpause ist der SVS zu Gast bei Darmstadt 98 (15. September/13 Uhr).

SV Sandhausen – 1. FC Union Berlin 0:0

SV Sandhausen: Lomb - Kister, Karl, Verlaat - Klingmann, Paqarada (73. Müller) - P. Förster (49. Wooten), Linsmayer (C), M. Jansen - K. Behrens, Schleusener (83. Gislason)

1. FC Union Berlin: Gikiewicz - Trimmel (C), Friedrich, F. Hübner, Reichel - Schmiedebach - Zulj (82. Kroos), Prömel - Redondo (59. Gogia), Andersson, Hedlund (68. Hartel)

Tore: -

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)

Zuschauer: 5.517

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo/PM

Quelle: Mannheim24

Kommentare